1. Leben
  2. Geld

Hamburg: Handtücher und Bettwäsche am selben Tag auswechseln: Nur trockene Textilien dürfen in die Schmutzwäsche

Hamburg : Handtücher und Bettwäsche am selben Tag auswechseln: Nur trockene Textilien dürfen in die Schmutzwäsche

Schwämme, Lappen, Handtücher und Bettwäsche benutzt man jeden Tag. Entsprechend oft sollte man sie austauschen.

„Vor allem in Schwämmen und Schwammtüchern in der Küche vermehren sich Keime sehr schnell. Sie sollte man daher alle zwei bis drei Tage wechseln”, sagt Brigitta Hügel, Autorin des Ratgebers „Haushalt - Der Grundkurs”.

Schwämme, Schwammtücher oder Mikrofasertücher ließen sich in der Waschmaschine waschen. „Allerdings sollte man in dem Fall so viele Putzlappen haben, dass sich eine Extrawäsche lohnt. Am besten wäscht man sie dann bei 60 bis 75 Grad Celsius und ohne Weichspüler”, sagt die Haushaltsexpertin aus Hamburg. Durch Weichspüler würden die Textilien nämlich imprägniert, so dass sie weniger Schmutz aufnehmen.

Sind die Küchenschwämme mit Fleisch oder Milchprodukten in Berührung gekommen, empfiehlt Hügel, sie sofort wegzuwerfen. Denn die darin vorkommenden Keime seien unter Umständen gesundheitsgefährdend. Alternativ zum Schwamm könne man die Rückstände dieser Lebensmittel auch mit einem Papiertuch entfernen.

Bei Wischtüchern und Schwämmen für den Sanitärbereich reiche ein Austausch einmal pro Woche. „Um Verwechslungen zu vermeiden, ist es außerdem gut, den verschiedenen Bereichen bestimmte Farben zuzuordnen - zum Beispiel gelbe Schwämme und Lappen für die Küche und blaue für das Badezimmer”, schlägt die Expertin vor. Auch für die einzelnen Elemente im Bad, etwa Toilette und Waschbecken, empfiehlt sie ein Farbsystem, um die Lappen nicht zu verwechseln.

Hand- und Geschirrtücher, Dusch- und Waschutensilien sowie Bettwäsche tausche man ebenso einmal in der Woche aus, sofern sie nicht sichtlich verschmutzt sind. „Wenn man krank ist, übermäßig schwitzt, die Haut stark schuppt oder man eine Allergie gegen Hausstaub hat, sollte man die Textilien allerdings häufiger durch frische ersetzen.”

Die Buchautorin empfiehlt einen festen Wechseltag in der Woche, an dem man alle Heimtextilien auf einmal austauscht. „Auf diese Weise lässt sich die Waschmaschine gut füllen.” Damit in dieser Zeit kein Engpass entstehe, sollte von allen Textilien genügend Ersatz vorhanden sein. „Und für alle Textilien gilt: Erst trocknen lassen und dann in die Schmutzwäsche werfen”, betont Hügel. Sonst fingen die Sachen an zu schimmeln und unangenehm zu riechen.