1. Leben
  2. Geld

Ulm/München: Gebäudeeigentümer haftet für Dachlawine

Ulm/München : Gebäudeeigentümer haftet für Dachlawine

Gebäudeeigentümer müssen für Schäden, die von Dachlawinen verursacht werden, häufig haften. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Ulm hervor (Az.: 1 S 16/06), über das die in München erscheinende Fachzeitschrift „NJW-Rechtsprechungsreport Zivilrecht” (Ausgabe 18/2006) berichtet.

Demnach müssen Eigentümer zumindest in einem „nicht schneearmen Gebiet” Schneefanggitter auf dem Dach anbringen und notfalls Warnschilder aufstellen.

Das Gericht verurteilte einen Hauseigentümer, einem Fahrzeughalter die Hälfte des Schadens zu erstatten, den eine Dachlawine an dessen Pkw angerichtet hatte. Der Autohalter hatte den Wagen auf einem Parkplatz neben dem Haus abgestellt. In der Nacht löste sich vom Dach eine Lawine und beschädigte das Fahrzeug.

Das Landgericht hielt dem Eigentümer vor, seine Verkehrssicherungspflicht verletzt zu haben: Es fehlten sowohl Schneegitter als auch Warnhinweise. Allerdings müsse der Autohalter die Hälfte des Schadens selbst tragen, denn er hätte nicht in unmittelbarer Nähe des Gebäudes parken dürfen.