1. Leben
  2. Geld

Aachen: Fünf Tipps für einen umfassenden Schutz

Aachen : Fünf Tipps für einen umfassenden Schutz

Um das Eigenheim größtmöglich gegen Schäden abzusichern, geht nichts über eine leistungsfähige Wohngebäudeversicherung.

Der Schutz sollte umfassend, aber dennoch bezahlbar bleiben. Hier Fünf Tipps zu Ihrer Absicherung.

1.Regel: Der Basisschutz ist unverzichtbar

Der Basisschutz der Wohngebäudeversicherung ist unentbehrlich. Damit sind Sie gegen Schäden die durch, Feuer, Leitungswasser und Sturm entstehen können versichert. Ebenso sollten Sie darauf achten, dass Ihre Wohngebäudeversicherung für anfallende Aufräumarbeiten aufkommt. Denn wird eine Immobilie beispielsweise durch einen Brand vollständig zerstört, fallen hohe Kosten für den Abbruch und die Schuttbeseitigung an.

Diese hohen Zusatzkosten sollten unbedingt über die Police abgedeckt sein. Das gilt ebenfalls für Mehrkosten beim Wiederaufbau aufgrund von behördlicher Auflagen: So gelten bei neuen Gebäuden andere Vorschriften -; wie etwa für die Elektroinstallation -; als bei Bestandsimmobilien: Auch für diese Mehrkosten sollten Sie abgesichert sein. Höhere Kosten können aber auch dadurch entstehen, dass bei einem Brand oder Einsturz der Öltank beschädigt wird und auslaufendes Öl den Boden verseucht. Auch diese Kosten übernimmt eine Versicherung mit einem Top-Basisschutz.

2.Regel: Sichern Sie sich gegen Elementarschäden ab

Der herkömmliche Basisschutz deckt keine Schäden, die durch extreme Naturereignisse wie etwa Überschwemmungen oder Schneedruck entstanden sind. Deshalb ist eine Erweiterung der klassischen Wohngebäudeversicherung um eine Elementarschadensversicherung notwendig. Auch wenn für Ihre Immobilie die Schadenswahrscheinlichkeit als eher gering eingeschätzt wird, sollten Sie den Elementarschutz wählen -; vor allem, wenn Lawinen und Überschwemmungen nicht völlig ausgeschlossen werden können.

3.Regel: Individuellen Zusatzschutz buchen

Außer dem Grundschutz gibt es weitere Bausteine, die individuell sinnvoll sein können. So sind in vielen Verträgen Ableitungsrohre auf dem Grundstück nicht mitversichert. Kein Problem, wenn die Rohre aus dem Haus in Freie führen. Führen sie jedoch unter dem Kellerfundament hindurch, kann ein Rohrbruch katastrophale Konsequenzen nach sich ziehen. Ebenso ist der Versicherungsschutz für umgestürzte Bäume dann vernünftig, wenn sich zum Beispiel große Bäume auf dem Grundstück befinden, die ins Haus fallen und hohe Sachschäden verursachen können. Eine individuelle Beratung hilft Ihnen bei der Entscheidung, welche Klauseln für Sie wichtig sind.

4.Regel: Verzichten Sie auf unnötige Zusatzleistungen

Besonders die Top -; oder Premium -; Tarife der Versicherer bieten einen großen Leistungsumfang mit einem gewissen Vollkasko-Gefühl. Diese Wohngebäudeversicherungen zahlen wenn zum Beispiel Wasser aus dem Aquarium tritt, Wasch und Spülmaschinenschläuche Ursache von Schäden sind, Wasserbetten auslaufen oder im Wintergarten das Glasdach Schaden nimmt.

Sind solche Extras bei Ihnen nicht nötig, dann wählen Sie eine Wohngebäudeversicherung mit einem kleineren Leistungspaket, das zu Ihren persönlichen Bedürfnissen passt.

5.Regel: Anbieter vergleichen

Viele Verträge laufen zum Jahresende aus und können zum 30.09 gekündigt werden. Deshalb empfiehlt es sich, online verschiedene Anbieter miteinander zu vergleichen. Da je nach Region und sogar innerhalb der gleichen Region je nach Wohnlage die Preise stark schwanken können, sind vor allem Versicherer empfehlenswert, die neben einem hervorragenden Leistungsspektrum auch eine attraktive Prämie bieten.

Vergleichen lohnt sich, denn Wechsler können nicht nur Geld sparen, sondern auch eine neue Wohngebäudeversicherung erhalten, die einen besseren Schutz für die eigenen vier Wände garantiert.

Sind Ihre Versicherungen auf dem neuesten Stand? Mit dem Versicherungs-Vergleich einfach und schnell Anbieter, Kosten und Leistungen vergleichen und sparen.