Aachen: Dividenden sorgen für Frühlingsstimmung

Aachen: Dividenden sorgen für Frühlingsstimmung

Dax-Anleger können sich auf den Frühling freuen. Experten rechnen mit einem Zuwachs bei den Dividenden von elf Prozent auf 35,3 Milliarden Euro.

2018 soll laut aktueller Prognosen ein Rekord-Jahr werden — zumindest bei den Dividenden-Ausschüttungen der 30 Dax-Unternehmen. Das Gute daran: Jeder kann mitverdienen. Entweder investieren Sie direkt in Aktien oder Sie partizipieren über einen Aktienfonds. Noch ist Zeit, um auf den langsam in Fahrt kommenden Zug aufzuspringen. Die Dividenden-Ausschüttungen starten Ende Januar.

Dividende — Jetzt ist Zahltag

Die Ausschüttungen der Unternehmen haben es — nach dem sehr guten Jahr 2017 — auch 2018 wieder in sich. Nach aktueller Schätzung werden alleine bei den Dax-Unternehmen von Januar bis Mai rund 35,3 Milliarden Euro fließen. Den Anfang macht Thyssen Krupp am 19. Januar und last but not least lädt Bayer am 25. Mai in Bonn zur Hauptversammlung.

Januar: Thyssen Krupp hält seine Dividende konstant. Pro Aktie gibt es 15 Cent. Allein das ergibt ein Volumen von 93 Millionen Euro. Siemens lädt seine Aktionäre am 31. Januar in die Münchner Olympiahalle zur Hauptversammlung. Man erwartet 3,70 Euro Dividende pro Aktie. Stand der Aktie am 15. Januar: 122,66 Euro. Das ergäbe aktuell eine Dividende von rund drei Prozent.

Februar: Am 22. Februar ist die Hauptversammlung von Infineon in München. 0,26 Euro soll es pro Aktie geben. Bei einem Kurs von 24,06 Euro ein Ergebnis von 1,08 Prozent.

April

Im April treffen sich die Aktionäre von:

Daimler

Henkel

Deutsche Post

Beiersdorf

Merck

Continental

RWE

Münchner Rück

zur jährlichen Hauptversammlung.

RWE möchte den Aktionären pro Aktie eine Dividende von 1,50 Euro bieten. Beim Kurs von 17,60 Euro wären es hier stolze 8,52 Prozent Dividende. Die Dividende des Autobauers Daimler beläuft sich voraussichtlich auf 4,8 Prozent.

Am 26. April ist Hauptversammlung der Münchner Rück, deren Bardividende bei 8,85 Euro liegen soll. Bei einem Kurs von 190,95 Euro eine Dividendenrendite von 4,87 Prozent.

Mai

Im Wonnemonat laden die restlichen Dax-Unternehmen ihre Aktionäre zur Hauptversammlung ein. Allianz plant 7,90 Euro für eine Aktie (aktuell 201,60 Euro), eine Dividende von vier Prozent. Pro Sieben Sat 1 gehört mit voraussichtlich 6,4 Prozent zu den Top-Ten der Dividenden-Zahler des Dax. BMW kommt nach aktuellem Kurs auf eine Dividende von über vier Prozent, ebenso die Telekom.

Laut Allianz GI zahlten letztes Jahr portugiesische Unternehmen europaweit die höchsten Dividendenrenditen. Der Schnitt betrug fast 4,5 Prozent. Auf Platz zwei und drei folgten spanische und finnische Firmen mit 4,1 Prozent und vier Prozent. Deutschland erreichte eine durchschnittliche Dividendenrendite von 2,5 Prozent.

Neben dem Dax gilt es auch, ein Auge auf die Dividenden der Tec Dax Unternehmen zu haben. So schüttet beispielsweise Freenet 1,65 Euro pro Aktie aus. Eine Dividendenrendite von 5,40 Prozent. Telefonica Deutschland kommt nach aktuellem Stand auf eine Dividende von 6,58 Prozent.

Für Anleger sollten sowohl Gewinnausschüttung als auch ein stetiger Kursanstieg von Interesse sein. Selbst, wenn eine Aktie negativen Kurschwankungen unterliegt, gleicht eine angemessene Rendite aus und führt zu einem positiven Gesamtergebnis. Im Gegensatz zu spekulativen Anlagen wie Bitcoin und Co.

Kennt sich ein Anleger nicht aus am Aktienmarkt, sollte er nicht einfach auf Gut Glück kaufen. Zeit und Grundwissen sin auf dem Börsen-Parkett wichtig, möchte man sein Geld gewinnbringend investieren. Wem Zeit oder Wissen fehlen hat dennoch eine Chance auf Gewinn: Aktienfonds, die auf dividendenreiche Aktien setzen.

Die Dividendenrendite gibt das Verhältnis von Dividende je Aktie und Aktienkurs wieder. Dabei beschreibt die Kennzahl die Verzinsung des eingesetzten Kapitals je Aktie. Aber: Eine hohe Dividendenrendite muss nicht immer etwas Gutes heißen. Sie kann auch durch einen Kursrutsch der Aktie beeinflusst sein.

Geldanlage-Vergleich: Diese Zinsen gibt es derzeit bei Tagesgeld, Festgeld und Sparbriefen.

Mehr von Aachener Zeitung