Aachen: Dispozinsen werden immer niedriger

Aachen: Dispozinsen werden immer niedriger

Ein Minus am Konto - eine schlechte Nachricht. Doch jetzt die gute Nachricht: Die dafür fälligen Dispozinsen werden zunehmend niedriger. Ihr Kontostand nähert sich der Null, und zu allem Überfluss flattert genau jetzt ein tolles Angebot herein, oder eine hohe Rechnung wird fällig. Das sind die Momente, in denen viele Bankkunden auf den Dispo zurückgreifen.

Allerdings ist der Dispozins bei vielen Banken nach wie vor relativ hoch. Selbst die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) hatte bisher nur geringfügige Auswirkungen auf die Höhe des Dispozinses. Doch jetzt zeichnet sich Bewegung ab - zum Vorteil der Verbraucher.

War der durchschnittliche Dispozins laut Biallo-Index, einer Zusammenschau aus etlichen Anbietern, Anfang des Jahres noch bei 12,05 Prozent, so liegt er jetzt bei 10,07 Prozent (basierend auf 274 Angeboten).

Nach der Leitzinssenkung der EZB auf null Prozent im März haben zunächst nur wenige Banken mit einer Dispozinssenkung reagiert, so etwa die DKB (Deutsche Kreditbank), die am den Zinssatz von 7,50 auf 6,90 Prozent gesenkt hat oder die Santander Bank, die den Dispozins beim 1/2/3 Girokonto um 0,30 Prozentpunkte auf 7,49 Prozent reduziert hat.

Offensichtlich setzt der Markt jedoch die Banken unter Druck, so dass seit Anfang Juli auch andere, vor allem kleinere, regionale Banken nachziehen.

Beispiele von Zinssenkungen lokaler Banken und Sparkassen:

Sparda-Bank München von 8,87 auf 8,71

Kreissparkasse Reutlingen von 9,40 auf 9,20

Sparkasse Lippstadt von 10,57 auf 10,51

Stadtsparkasse Remscheid von 10,70 auf 10,40

Volksbank Göppingen von 9,00 auf 8,50

Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen von 10,65 auf 10,58

Kreissparkasse Gotha von 8,49 auf 8,22

Kreissparkasse Reutlingen von 9,40 auf 9,20

Volkswagenbank von 9,05 auf 8,99

Möchten Sie ein günstigeres Girokonto? Vergleichen Sie attraktive Online- und Filial-Angebote.

Mehr von Aachener Zeitung