Die richtige Finanzierung: Wie man für jede Situation den richtigen Kredit findet

Die richtige Finanzierung : Wie man für jede Situation den richtigen Kredit findet

In Zeiten von Niedrigzinsen sind Privatkredite besonders attraktiv. Das Angebot an Kreditarten und -konditionen ist für viele Menschen verwirrend. Der richtige Kredit für die richtige Situation ist aber essentiell, um wirtschaftlich und komfortabel die eigenen Ziele zu erreichen.

Das betrifft den Kauf des eigenen Eigenheims ebenso wie die Anschaffung eines neuen Autos oder den langersehnten Erwerb der Lieblingsuhr.

Ratenkredit: Für klein- bis mittelgroße Anschaffungen

Besonders in jungen Jahren sind Investitionen notwendig, für die man häufig nicht sofort das Kapital hat. Hier kann besonders der Ratenkredit Sinn machen. Das zeigt sich etwa beim Sofortkredit der Bank of Scotland. Hier erhält man gegen eine Prüfung des eigenen Kontoauszugs und Gehaltsnachweis innerhalb kürzester Zeit einen Kredit. Die Verwendung steht dem Kreditnehmer dabei völlig offen. Weil die Konditionen für einen Ratenkredit attraktiv sind, nutzen immer mehr Menschen die Kreditform für klein- bis mittelgroße Anschaffungen aller Art.

Bis zu 50.000 Euros kann man hier als Sofortkredit erhalten. Die Prüfung der Kreditwürdigkeit erfolgt dabei bei der Onlinebank komplett digital. Darlehen in der Größenordnung, verbunden mit Ratenzahlungen, eignen sich am besten für kleine bis mittelgroße Anschaffungen. Das kann etwa das eigene Auto für den Weg zur neuen Arbeit sein. Reparaturen oder andere unvorhergesehene Ausgaben können ebenfalls mit einem Kredit mit Ratenzahlung bewältigt werden. Die Einrichtung oder Sanierung einer Wohnung kann mit einem Ratenkredit ebenfalls wirtschaftlich in Angriff genommen werden.

Der Dispokredit als Alternative zum Ratenkredit?

Hat man ein Girokonto, kann man das zum Dispokredit nutzen. Das funktioniert einfach durch das Überziehen des Kontos. Das wird als die teuerste Form von Kredit betrachtet. Konkret bestimmt die Bank einen bestimmten Überziehungsrahmen, den man nutzen kann, bevor man es sich wirklich um einen Dispokredit handelt. Überschreitet man den Rahmen, nimmt man einen Dispokredit auf.

Die Zinsen, die man durch Aufnahme eines Dispokredit aufnimmt, sind teilweise enorm. Es empfiehlt sich, den Überziehungsrahmen nicht zu sprengen. Stattdessen kann ein Ratenkredit in Betracht gezogen werden. Handelt es sich um einen Kredit, der innerhalb weniger Tage benötigt wird, kann der Dispokredit jedoch durchaus in Betracht gezogen werden. Das kann zum Beispiel eine dringend anstehende Reparatur sein, die kurz vor dem neuen Monatsgehalt fällig wird.

Der Abrufkredit als weniger bekannte Möglichkeit

Möchte man einen Kredit bzw. Darlehen erhalten, kann den tatsächlichen Bedarf jedoch nur grob abschätzen, kann ein Abrufkredit Sinn machen. Hier wird das Geld jedoch nicht über ein allgemeines Konto wie beim Dispokredit abgebucht. Vielmehr verfügt der Kunde dann über ein separates Kreditkonto, dass für das Abheben und Rückzahlungen verwendet werden kann. Die Tilgung erfolgt dabei in Monatsraten. In der Regel liegt die Rückzahlung derzeit bei ein bis drei Prozent pro Monat, zuzüglich der anfallenden Zinsen.

Vorteil des Abrufkredits ist, dass nicht unbedingt das gesamte Kreditvolumen tatsächlich abgehoben werden muss. Dadurch fallen im Idealfall weniger Zinsen als bei einem klassischen Rahmenkredit an. Gerade deshalb eignet sich der Abrufkredit sehr gut für schwer voraussehbare Investitionshöhe mit einem Maximalbetrag. Das kann zum Beispiel die Renovierung einer Immobilie sein, oder die Reparatur eines älteren Autos. Es handelt sich beim Abrufkredit um eine Mischform von Rahmen- und Ratenkredit.

Zweckgebundene Kredite häufig vorteilhaft

Häufig stellen zweckgebundene Kredite eine bessere Option dar. Das spiegelt sich besonders bei der Höhe der Zinsen wieder. Das sind zum Beispiel Autokredite, Möbelkredite, Studien- oder Baukredite.

Der Studienkredit: Kreditform für werdende Akademiker

Ungefähr 40-50 Prozent aller Studenten in den USA nehmen Studienkredite in Anspruch. In Deutschland ist die Nachfrage nach Studienkrediten weit geringer. Marktführer waren hier die KfW-Bank und der “dbStudentenKredit” der Deutschen Bank. Ab 2013 vergab die Deutsche Bank keine neuen Studienkredite mehr. Das Gros der Studenten entscheidet sich deshalb für das Angebot der KfW-Bank. Studenten können bei der KfW-Bank 100 bis 650 Euros monatlich erhalten. Die Zinsen werden von dem Betrag bereits bei der Auszahlung abgezogen.

Baukredit - Mit und ohne Eigenkapital zum Eigenheim

Ist der Traum von Eigenheim das Ziel, kann ein Baukredit die beste Leistung für die geringsten Zinsen sein. Essentiell ist hier, die Eckdaten bereits im Vorfeld klarzustellen. Schließlich kommen häufig zusätzliche Kosten hinzu, die zu den reinen Baukosten hinzukommen. Das ist etwa der Kaufpreis des Grundstücks, Grunderwerbsteuer, Maklerprovision und andere Kostenpunkte aus.

Nimmt man einen Kredit für den Bau einer Immobilie auf, sollte das auch ein Baukredit sein. In Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es zahlreiche Förderungen, für die man sich häufig eignet. Das können zum Beispiel die Installation von Solarflächen oder andere Formen von erneuerbarer Energie sein (Wärmepumpen, Biomasseheizung, etc.). Professionelle Beratung von einem Bankberater hilft hier weiter. Je nach Anspruch können Förderungen die notwendige Kredithöhe signifikant senken.

Ratenkredite stellen zweifellos die bessere Option zu Dispokrediten dar. Besonders bei günstigen Konditionen kann die Form von Krediten sehr gut zur Realisierung kleiner bis mittelgroßer Ausgaben genutzt werden. Bei konkreten Ausgaben lohnt es sich häufig mehr, einen zweckgebundenen Kredit zu beantragen. Das kann zum Beispiel ein Bau-, Studenten- oder Autokredit sein. Besonders bei Kreditformen, die mit eventuellen Fördermöglichkeiten verbunden sind, kann professionelle Beratung mit einem Experten zuvor sehr lohnenswert sein.

(rd)
Mehr von Aachener Zeitung