Aachen: Biallos Ratgeber: Urlaub im Ausland ohne Handy-Schock

Aachen: Biallos Ratgeber: Urlaub im Ausland ohne Handy-Schock

Immer erreichbar sein — das lassen sich viele Menschen auch im Urlaub nicht nehmen. Doch diese Erreichbarkeit hat ihren Preis — und zwar einen ganz anderen als in Deutschland. Darum sollten Sie vor dem Urlaub unbedingt die besten Handy-Tarife fürs Telefonieren und Surfen im Ausland kennen.

Der Plan der EU-Kommission, die sogenannten Roaming-Gebühren für das Telefonieren in Auslands-Netzen bis Ende des Jahres 2015 abzuschaffen, ist vorerst gescheitert. Klar ist, die seit Juli 2014 geltenden Roaming-Preise in der EU bleiben erst einmal bestehen. So kosten Anrufe aus der EU nach Deutschland maximal 22,61 Cent und ankommende Anrufe 5,95 Cent pro Minute. Der SMS-Versand kostet 7,14 Cent, der Empfang einer Kurznachricht ist gratis.

Beim mobilen Surfen im EU-Ausland darf das Megabyte maximal 23,8 Cent kosten. Aber aufgepasst: Diese Preisgrenzen gelten nur bei Reisen in die Europäische Union und auch nur, wenn die Kunden den sogenannten EU-Standard-Tarif nutzen. „Handy-Kunden sollten sich vor Reiseantritt genau erkundigen, in welchem Tarif sie telefonieren und welche Kosten im Reiseland anfallen“, sagt Anneke Voß, Telekommunikationsexpertin der Verbraucherzentrale Hamburg.

Denn auf den ersten Blick können Kunden nicht erkennen, ob sie den EU-Tarif nutzen. Bei der Telekom heißt der Standard-Tarif „T-Mobile Weltweit“, bei Vodafone „Vodafone World“, bei Base „International“ und bei O2 „O2 Weltzonen“.

„Verbraucher sollten bei der Kundenbetreuung ihres Anbieters nachfragen, ob es günstigere Tarife für das gewählte Reiseland gibt“, rät Voß. Nachrechnen zahlt sich aus: So lohnt sich die Flatrate „Easy Travel Tag“, die es bei Vodafone für 2,99 Euro am Tag gibt nur, wenn Kunden sie auch ausnutzen. Mit „Easy Travel Tag“ kann im EU-Ausland zu denselben Konditionen wie in Deutschland telefoniert, gesurft und gesimst werden. Eine gute Sache. Doch wer dann letztendlich nur zehn Minuten telefoniert, wäre ohne Flatrate günstiger weggekommen. Zum Vergleich: Im Standard-EU-Tarif würden Kunden dafür rund 2,30 Euro bezahlen.

Teuer kann es bei Reisen außerhalb der Europäischen Union werden. Ein Megabyte Surfvolumen in der Türkei kostet bei T-Mobile im Roaming-Standard-Tarif Weltweit 10,04 Euro. Der Abruf der neuesten Nachrichten und der Versand der ersten Urlaubsfotos kann so schnell zum teuren Spaß werden. Ab Surfkosten von 59,90 Euro müssen die Anbieter allerdings ihre Kunden warnen und die Verbindung trennen.

Datenroaming per WLAN

Wer sparen will, schaltet das Datenroaming im Urlaub am besten ab und geht ausschließlich per WLAN ins Internet. „Öffentlich zugängliches WLAN sollte man aber nicht nutzen, wenn man sensible Daten auf dem Handy hat“, so Voß.

Je nach Tarif und Reiseland kann es günstiger sein, im Reiseland eine Sim-Karte zu kaufen. Das geht allerdings nur, wenn das Gerät kein Simlock hat, also nicht für weitere Anbieter gesperrt ist.

Für Reisen innerhalb der EU gibt es in Deutschland aber so günstige Angebote, dass man auf den Sim-Kartenkauf im Reiseland verzichten kann. Interessant ist zum Beispiel das Angebot des Discounters blau. Kunden von blau zahlen im EU-Ausland nur neun Cent pro Minute für Anrufe nach Deutschland und andere EU-Länder. Die Gesprächsannahme ist sogar gratis. Zusätzlich bietet blau interessante Smartphone-Optionen fürs Ausland an.

Auf internationale Kommunikation hat sich E-Plus-Discounter Ortel Mobile spezialisiert. Interessant ist die Option Cross, die es für 20 Euro im Monat gibt. Dafür bekommen Kunden 300 Gesprächsminuten und 750 MB, die sie in Deutschland und weiteren 30 europäischen Ländern verbrauchen können.

Hier finden Abonnenten unserer Zeitung die ausführliche Langfassung des Biallo-Ratgebers

Mehr von Aachener Zeitung