Aachen: Biallos Ratgeber: Günstige Handytarife für die Familie

Aachen: Biallos Ratgeber: Günstige Handytarife für die Familie

„Schatz, kannst Du noch Milch kaufen?“ „Die Katze ist weggelaufen.“ Der schnelle Informationsaustausch per Handy gehört in den meisten Familien zum Alltag. Mit dem falschen Tarif reißen solch kurze Anrufe aber schnell ein Loch in die Haushaltskasse.

Kostet die Gesprächsminute 29 Cent, so kommen bei einer vierköpfigen Familie, in der jeder am Tag nur fünf Minuten mit dem Handy telefoniert, pro Monat 170 Euro zusammen. Das geht billiger.

Prepaid-Tarife

„Für Familien empfehlen sich Tarife mit besonders günstigen oder sogar kostenlosen internen Gesprächen“, sagt Thomas Bradler, Telekommunikations-Experte der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. „Damit die Eltern die Telefonkosten der Kinder kontrollieren können, sind Prepaid-Tarife empfehlenswert. Telefoniert wird nur, solange Guthaben auf dem Handy ist. Ist das Guthaben erschöpft, kann auch in wichtigen Fällen nicht mehr telefoniert werden. Polizei und Feuerwehr sind aber auch ohne Guthaben immer erreichbar. Beispiel Telekom: Magenta Mobil Start gibt es für lediglich 2,95 Euro pro Monat — ohne Vertragsbindung. Dafür ist eine Sprach- und SMS-Flat ins Telekom-Mobilfunknetz enthalten und eine Sprachflat zu einer privaten Festnetznummer.

Der Anbieter

Am einfachsten ist es, wenn Familien sich für einen Anbieter und ein Netz entscheiden. Das erleichtert die Verwaltung aller Handy-Konten und vermeidet Tarif-Wirrwarr.

Sind schon Handy-Verträge vorhanden, die nicht gekündigt werden können, müssen die neuen Handy-Tarife an schon Vorhandenes angepasst werden. Das heißt: Entweder man entscheidet sich für einen Tarif mit günstigen Minutenpreisen, oder man erkundigt sich beim eigenen Anbieter nach speziellen Partner- und Familientarifen.

Die Zweitkarte

Viele Mobilfunkkunden haben einen Vertragstarif bei einem der vier Netzbetreiber T-Mobile, Vodafone, E-Plus oder O2 abgeschlossen. Wer mit seinem Vertrag zufrieden ist, kann für den Partner eine Zweitkarte beantragen. Der Vorteil: Die Abrechnung erfolgt über eine Rechnung und für Zweit- und Drittkarten gibt es bei den Netzbetreibern in der Regel Rabatt. Ob sich die Angebote lohnen, müssen Familien individuell ausrechnen. Häufig sind Billig-Anbieter trotz Rabatte der Netzbetreiber günstiger.

Der Kindertarif

Toggo Mobile ist ein Anbieter, der sich komplett auf Kinder spezialisiert hat. Für einen Grundpreis von 4,95 Euro im Monat können Eltern und Kinder auf zahlreiche Services zugreifen. So sind die Eltern stets kostenlos erreichbar, zudem können die Eltern Funktionen wie Internet, Anrufe ins und im Ausland, das Anrufen von Service- und Abo-Diensten sperren lassen. Auch können sie ihre Kinder auf Wunsch orten. Anrufe kosten in alle deutschen Netze zehn Cent pro Minute, der SMS-Versand 15 Cent. Eltern können aber ein monatliches Budget festlegen. Toggo nutzt das Netz von Vodafone.

Die Datenflatrate

Die meisten Jugendlichen schreiben keine SMS mehr, sondern nutzen Dienste wie WhatsApp oder Facebook Messenger. Deshalb ist es für die meisten Jugendlichen inzwischen wichtiger, eine Datenflatrate statt einer SMS-Flatrate zu haben. Inzwischen gibt es Smartphone-Pakete mit Datenflatrates für relativ wenig Geld. Vodafone-Tochter Otelo bietet zum Beispiel den Tarif Smartphone 300 für 8,99 Euro im Monat an. Dafür ist eine Surf-Flat inklusive 300 MB schnellem Surfen sowie 300 Einheiten enthalten, die vertelefoniert und versimst werden können.

Hier finden Abonnenten unserer Zeitung die ausführliche Langfassung des Biallo-Ratgebers

Mehr von Aachener Zeitung