Hamburg: Bei Mietüberweisung immer Zahlungszweck angeben

Hamburg: Bei Mietüberweisung immer Zahlungszweck angeben

Wer seine Miete per Überweisung oder Dauerauftrag überweist, sollte immer angeben, dass die Zahlung für den betreffenden Monat erfolgt.

Dann hat der Vermieter nicht die Möglichkeit, eventuelle Gegenforderungen mit der Miete zu verrechnen. Darauf macht der Mieterverein zu Hamburg aufmerksam.

Bei Erteilung des Auftrags ist der Zahlungszweck „Miete Wohnung für laufenden Monat” wichtig. Fehlt dieser und der Vermieter verrechnet offene Forderungen, geraten Mieter mit ihren laufenden Mietzahlungen automatisch in Rückstand.

Damit riskieren sie, dass der Vermieter einen Anwalt einschaltet und dadurch Kosten entstehen, die der Mieter wegen seines „Verzuges” zahlen muss.