Bei Handyflatrate auf Zahl der Netze achten

Bei Handyflatrate auf Zahl der Netze achten

Berlin. Mobilfunk-Anbieter locken Verbraucher mit Handyflatrates für entspanntes Telefonieren ohne Zeit- und Kostendruck. Doch solche Pauschaltarife lohnen sich vor allem bei Laufzeiten von 24 Monaten nur, wenn tatsächlich konstant viel telefoniert wird.

Vor Buchung einer Flatrate sollten Verbraucher zudem prüfen, in welche Netze hauptsächlich angerufen wird, rät Marc Kessler vom Telekommunikationsportal teltarif.de. Denn die einzelnen Flatrate-Varianten unterscheiden sich hauptsächlich in der Anzahl der Netze, die vom Pauschalpreis abgedeckt werden.

In den E-Netzen gibt es derzeit Flatrates für das Festnetz und das eigene Netz ab 15 Euro. In den D-Netzen fallen etwa 30 Euro im Monat an. Meist kosten bei den Angeboten Gespräche in andere Netze relativ teure 29 Cent pro Minute.

„Neben Teil-Flatrates, die nur Gespräche in bestimmte Netze abdecken, gibt es auch Pauschaltarife für alle Netze”, sagt Kessler. Diese seien aber selbst bei Online-Bestellung mit Grundgebühren ab 60 Euro pro Monat deutlich teurer und lohnten sich gegenüber einem Prepaid-Discounter mit 9 Cent pro Minute erst ab mindestens elf Stunden Telefonie im Monat.

Mehr von Aachener Zeitung