1. Leben
  2. Geld

Aachen: Baudarlehen: Keine Bereitstellungszinsen machen flexibel

Aachen : Baudarlehen: Keine Bereitstellungszinsen machen flexibel

Verschiebt sich die Fertigstellung der Immobilie, kommen oft Mehrkosten in Form von Zusatzzinsen auf Bauherren zu. Da ist ein Baudarlehen mit bereitstellungsfreier Zeit die Lösung.

Wer sich eine Immobilie anschaffen möchte, sollte dabei nicht bloß auf die optimale Zinsbindung, Tilgungshöhe und günstige Konditionen achten. Außerdem ist es von zentraler Bedeutung, dass bei einer Verschiebung des Erwerbszeitpunkts bzw. bei verspätetem Baustart keine Zusatzzinsen entstehen. Wer ein fertiges Objekt kauft, kennt in der Regel die Kaufpreisfälligkeit. Wer baut, weiß hingegen nie ganz genau, wann das Objekt bezugsfertig sein wird, sagt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender des Baugeldvermittlers Interhyp. Käufer einer Immobilie sollten daher bei der Suche nach der geeigneten Baufinanzierung ein Kreditangebot wählen, das bei verspäteter Kreditabnahme möglichst lange keine Zinsen erhebt.

Bereitstellungszinsen gehen ins Geld

Kommt es in der Bauphase zu Verzögerungen, können sich jene Bauherren glücklich schätzen, welche eine Finanzierung mit einer langen bereitstellungszinsfreien Zeit haben. Meistens fordert die Bank nach Ablauf von zwei oder drei Monaten einen Obolus für die Bereitstellung des Baudarlehens, auch wenn der Eigentümer das Geld noch gar nicht braucht. Dabei liegen die Bereitstellungszinsen oft bei 0,25 Prozent im Monat. Diese fallen dann auf die gesamte Höhe des noch nicht abgerufenen Kredits an. Bei einer Darlehenssumme von 250.000 Euro kommt dabei eine monatliche Belastung von 625 Euro heraus. Nach sechs Monaten resultieren bereits zusätzliche Kosten von 3.750 Euro.

An den Spielraum denken

Kreditnehmer, die eine lange zinsfreie Bereitstellungszeit in ihrem Vertrag stehen haben, können also viel Geld sparen. Am Markt lassen sich etliche Banken finden, die über einen längeren Zeitraum keine Bereitstellungszinsen nehmen -; etwa die ING-Diba, die Sparda Bank West und die Volksbank Münster, die allesamt bis zu sechs Monate auf einen Zinsaufschlag verzichten. Die 1822 direkt, die PSD Banken Rhein-Ruhr sowie Westfalen-Lippe zeigen sich sogar für zwölf Monate kulant. Kunden der Allianz müssen für immerhin zehn Monate keine Extrazinsen aufbringen, Ergo-Kunden gar für zwölf Monate. Die Universa Versicherung toppt das noch: Hier werden erst ab dem 16. Monat Bereitstellungszinsen fällig. Wesentlich zugeknöpfter erweist sich dagegen die Commerzbank, bei der Kunden schon ab dem 61. Tag mit monatlich 0,25 Prozent leben müssen. Um Kosten zu sparen, empfiehlt Kreditexperte Goris, bei ansonsten gleichen Konditionen eher die Bank zu wählen, die mehr kostenlosen Spielraum beim Baufortschritt lässt.

Baugeld-Vergleich: Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Baugeldkonditionen überregionaler und regionaler Anbieter.