München: Aufwendungen für Feier mit Kollegen und Freunden ist absetzbar

München : Aufwendungen für Feier mit Kollegen und Freunden ist absetzbar

Arbeitnehmer können die Kosten für eine berufliche Feier unter bestimmten Voraussetzungen als Werbungskosten absetzen. Das gilt sogar dann, wenn sie die Party mit einem privaten Anlass verbunden haben und sich unter den Gästen auch Verwandte, sowie Freunde befanden. Dann muss der Arbeitnehmer die entstandenen Aufwendungen aber entsprechend der verschiedenen Gruppen aufteilen.

Beim Finanzamt darf er dann auch nur den Betrag angeben, den er für seine Gäste aus dem beruflichem Umfeld ausgegeben hat. Das entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil (Az.: VI R 46/14).

Im konkreten Fall lud ein Arbeitnehmer Kollegen, Verwandte und Bekannte in die Stadthalle seines Wohnorts ein. Für die Feier gab es zwei Anlässe, seine Bestellung zum Steuerberater, sowie sein 30. Geburtstag im selben Jahr. Der Mann teilte die Aufwendungen, die für die Hallenmiete und die Bewirtung entstanden sind, auf und gab beim Finanzamt den Betrag als Werbungskosten an, der auf die dem beruflichen Bereich zugeordneten Gäste entfiel. Das Finanzamt akzeptierte dies nicht, deshalb klagte der Mann.

Die Richter des BFH gaben dem Kläger recht. Sie entschieden, die Aufwendungen für eine Feier aus beruflichem und privatem Anlass können teilweise als Werbungskosten abziehbar sein. Wichtig dabei sei, dass der als Werbungskosten abziehbare Betrag klar unterteilt werden kann - zwischen Gästen aus dem beruflichen und dem privaten Umfeld. Das sei möglich, wenn die Einladung für die Kollegen ausschließlich beruflich veranlasst ist.

Dafür muss sie nach abstrakten berufsbezogenen Kriterien ausgesprochen werden - also nicht nur ausgesuchte Gäste aus dem beruflichen Umfeld eingeladen werden, sondern beispielsweise alle Auszubildenden oder alle Zugehörigen einer bestimmten Abteilung kommen dürfen.

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung