Allnet-Flat, Datenvolumen und mehr: So finden Verbraucher den richtigen Handyvertrag

Allnet-Flat, Datenvolumen und mehr : So finden Verbraucher den richtigen Handyvertrag

Im Alltag gehören Handy und Smartphone für die meisten Deutschen zu den wichtigsten Gebrauchsgegenständen. Sei es in der Freizeit oder im Beruf; ohne die vielseitigen mobilen Geräte kommt mittlerweile kaum jemand aus.

Wer aber aus dem Klassenzimmer, dem Zug oder einfach von der Parkbank aus surfen, chatten und Videos ansehen will, braucht nicht nur ein funktionierendes Smartphone, sondern auch den passenden Handyvertrag. Da die Nachfrage immer weiter steigt, gibt es in diesem Bereich eine große Auswahl an Anbietern und Tarifen, und Verbraucher stellen sich immer öfter die Frage: Worauf kommt es bei der Wahl des richtigen Handyvertrags eigentlich an?

Welches Netz ist in Deutschland das Beste?

Wer einen neuen Handyvertrag abschließen möchte, steht zunächst vor der Frage: Welches Netz soll es sein? In der Bundesrepublik dominieren insbesondere drei Anbieter, die den Großteil des verfügbaren Netzes abdecken: Die Telekom, Vodafone und Telefónica, wozu auch o2 gehört. Für welches Mobilfunknetz sich Verbraucher entscheiden, hängt unter anderem vom Wohnort ab: Während o2 in größeren Städten sehr gute Ergebnisse erzielt, können die anderen Netzanbieter auch auf dem Land eine bessere Abdeckung gewährleisten. Ob am jeweiligen Wohnort eine gute Netzabdeckung des gewünschten Anbieters verfügbar ist, lässt sich online erfragen. Und auch die Erfahrungen von Freunden und Bekannten im Umkreis können hilfreich bei der Wahl des richtigen Anbieters sein.

Im Fokus steht das Inklusiv-Datenvolumen

Für die meisten Menschen spielt mittlerweile wohl das Datenvolumen eine entscheidende Rolle, wenn es um den passenden Handyvertrag geht. Während früher Flatrates für Mobilfunknetze, Festnetz und SMS ausschlaggebend waren, werden heute meist bereits Allnet-Flats angeboten, die diesen Bereich automatisch abdecken. Anders sieht es da mit dem Inklusivvolumen aus: Die im Vertrag enthaltene Datenmenge variiert deutlich von Tarif zu Tarif.

An dieser Stelle ist selbstverständlich das individuelle Surfverhalten von Bedeutung: Wer nur gelegentlich seine Mails checkt oder eine Nachricht auf Whatsapp schreibt, benötigt einen anderen Tarif als jemand, der auch von unterwegs regelmäßig Filme und Videos streamt. Manche Anbieter klammern Streaming-Dienste von vorneherein aus, anstatt sie ins Inklusivvolumen einzuschließen. Auf diese Weise lässt sich der Datenverbrauch stark reduzieren.

Was passiert, wenn das Datenvolumen aufgebraucht ist?

Kommt es zu einer Überschreitung des vertraglich festgelegten Datenvolumens, bedeutet dies in den meisten Fällen ein drastisches Drosseln der Geschwindigkeit. Während das Tempo fürs Mailen und Chatten gerade noch ausreicht, wird das Streamen oder Darstellen komplexer Inhalte zu einer Geduldsprobe. Manche Verträge beinhalten aber auch eine Klausel, nach der das Datenvolumen einfach automatisch verlängert wird. Dies kann aber zu hohen Zusatzkosten führen.

Im Zweifelsfall ist es ratsam, einen Vertrag abzuschließen, der ein höheres Datenvolumen beinhaltet, als man benötigt. Auf diese Weise sind Handynutzer auch bei einem vorübergehend höheren Verbrauch abgesichert, ohne dass zusätzliche Kosten entstehen oder sich die Ladezeiten entscheidend verlängern.

Flexible oder feste Vertragslaufzeit?

Wer bereits seit Längerem ein Mobiltelefon nutzt, erinnert sich sicherlich an die Zeiten, in denen es ausschließlich Zweijahresverträge oder Prepaid-Varianten gab. Mit steigender Nachfrage hat sich dies deutlich geändert: Zwar werden die genannten Modelle noch immer angeboten; darüber hinaus warten aber auch Verträge mit monatlicher Kündigungsfrist, Verträge ganz ohne Laufzeit und zahlreiche weitere Varianten auf die Verbraucher.

Selbstverständlich sind die Mobilfunkanbieter daran interessiert, ihre Kunden über einen möglichst langen Zeitraum an sich zu binden - in einer schnelllebigen Branche wie dem Mobilfunksektor keine leichte Aufgabe. Aus diesem Grund beinhalten Verträge mit einer längeren Laufzeit meist sehr günstige Konditionen. Diese gelten aber ausschließlich zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses: Verändert der Anbieter nachträglich die Konditionen etwa zugunsten von Neukunden, müssen Bestandskunden erst einmal bis zum Ende ihrer Vertragslaufzeit warten, bis sie diese gegebenenfalls ebenso in Anspruch nehmen können - zum Beispiel im Rahmen einer Vertragsverlängerung.

Subventioniertes Handy bei Vertragsabschluss: ja oder nein?

Bei vielen Verbrauchern besonders gefragt sind Mobilfunkverträge, die ein sogenanntes subventioniertes Handy beinhaltet. Das bedeutet, bei Vertragsabschluss oder -Verlängerung erhält der Kunde ein neues Handy, bei dem es sich nicht selten um die neuesten Modelle bekannter Hersteller wie Apple oder Samsung handelt. Ein solches Angebot wirkt vor allem dann verlockend, wenn man Wert darauf legt, regelmäßig ein topaktuelles Mobiltelefon zu nutzen.

Vor Vertragsabschluss ist es aber in jedem Fall ratsam, sich genau über den Preis und die Konditionen zu informieren: Nicht selten wäre es günstiger, sich das neue Handy ohne den entsprechenden Vertrag anzuschaffen. Die Kosten gestalten sich oftmals auf den ersten Blick unübersichtlich, und nicht immer ist direkt zu erkennen, dass man im Grunde genommen am Ende draufzahlt. Selbstverständlich gibt es aber auch Angebote, die sich lohnen: Ein direkter Handyvertrag Vergleich wie bei Verivox kann in diesem Fall hilfreich sein, um einen guten Deal von einem Lockangebot zu unterscheiden.

Gesonderte Tarife für Geschäftskunden

Neben den regulären Handyverträgen für private Nutzer haben die meisten Mobilfunkanbieter auch spezielle Tarife für Geschäftskunden im Programm. Diese beinhalten oftmals besondere Leistungen wie etwa günstige Auslandstarife oder ein besonders hohes Datenvolumen. Viele Anbieter ermöglichen in diesem Zusammenhang außerdem die Nutzung mehrerer SIM-Karten im Rahmen nur eines Vertrags.

Für jede SIM-Karte kann die Aktivität in der monatlichen Rechnung gesondert eingesehen werden. Unternehmen, die sowohl auf Transparenz als auch auf Kostenkontrolle setzen, sind mit einem Handytarif für Business-Kunden gut beraten. Da aber auch die Leistungen sowie Konditionen für Geschäftstarife teils stark variieren, ist auch in diesem Fall ein genauer Vergleich vor einem Vertragsabschluss sinnvoll.

(vo)
Mehr von Aachener Zeitung