Biallos Ratgeber: Achtung, Schuldenfalle!

Biallos Ratgeber : Achtung, Schuldenfalle!

Mehr ausgeben, als man hat – das ist der Hauptgrund, weshalb junge Erwachsene in die Schuldenfalle tappen. Durch Ratenkäufe, Dispokredite und Einsteigerangebote wird Konsum leicht gemacht. Doch der Umgang mit Geld will gelernt sein.

Schulden haben Folgen: Kultige Turnschuhe, neustes Handy samt Flatrate, Netflix- und Spotify-Abo, ein Vertrag im Fitnessstudio – viele junge Erwachsene geben mehr aus, als sie sich leisten können. Unangemessenes Konsumverhalten wird das im Schuldneratlas 2018 der Wirtschaftsauskunftei Creditreform genannt. Es ist oft der schleichende Einstieg in die Verschuldung. „Schulden in jungen Jahren sind fatal, man kommt nicht aus den Startlöchern“, sagt Achim Stieve, Geschäftsführer der Caritas Jugendsozialarbeit in Hannover. Das Thema begleitet einen wie ein roter Faden und wirkt sich auch auf andere Lebensbereiche aus: Schulden ziehen Schufa-Einträge nach sich, in der Folge bekommt man etwa nur schwer eine Wohnung zur Miete.

Gute Finanzplanung: Den Überblick behalten – das ist die wichtigste Strategie zur Schuldenvermeidung. Ein Haushaltsbuch hilft dabei. „Alle monatlichen Einnahmequellen sind aufzulisten und den Ausgaben gegenüber zu stellen“, sagt Stieve. Ist die Ausgabenseite höher als die Einnahmen, wird man zwangsläufig Schulden machen. Im Idealfall ist es anders herum. Nach der ersten Kostenaufstellung gilt es, jede Ausgabe konsequent zu notieren, dabei helfen Budget-Apps fürs Smartphone. So kann man nachvollziehen, wo das Geld geblieben ist und wo man sparen kann.

Typische Schuldenfallen: „Keine Verträge abschließen“, warnt Stieve. Verträge binden einen langfristig. Das betrifft vor allem den Handyvertrag, die Schuldenfalle Nummer eins. Besser sind Prepaid-Angebote, die volle Kostenkontrolle erlauben. Das Bankkonto sollte ein reines Guthabenkonto sein, rät Stieve. So kommt man gar nicht erst in die Versuchung, den Dispokredit zu nutzen. Vorsicht gilt auch bei Angeboten wie „Null Prozent Zinsen“. Oft gelten solche Versprechen nur für einen kurzen Zeitraum, danach fallen hohe Kosten an. Und vom Einkauf auf Raten rät der Experte grundsätzlich ab: „Ratenkauf signalisiert, dass man sich eine Anschaffung nicht leisten kann.“

Beratung: Wer Schulden hat und allein nicht rauskommt, sollte sich Hilfe holen. Es gibt kostenlose Schuldnerberatungsstellen – zum Beispiel bei Kommunen oder Wohlfahrtsverbänden – die dabei unterstützen, Ordnung ins Finanzchaos zu bringen. Die Caritas hat ein Angebot speziell für junge Leute, das sich „Finanzcoaching“ nennt: Die Klienten erhalten Hilfe beim Schuldenabbau, lernen aber auch, langfristig mit Geld umzugehen. Großen Zulauf erfährt das Online-Beratungsangebot der Caritas. Aber Vorsicht: Es gibt auch kostenpflichtige Angebote – deshalb vor der Beratung lieber nachfragen.

Schulden loswerden: Durchschnittlich 3000 Euro Schulden haben die jungen Erwachsenen, die in die Caritas-Beratungsstelle nach Hannover kommen. Die meisten haben eine „Postallergie“ entwickelt, sagt Achim Stieve: Sie vermeiden es, Briefe zu öffnen, aus Angst, mit der nächsten Rechnung oder dem nächsten Mahnbescheid konfrontiert zu werden. Eine Privatinsolvenz sei in jungen Jahren oft nicht sinnvoll, sagt Stieve. „Dafür ist ein sehr langer Atem nötig.“ Wer in der Schuldenfalle sitzt, sollte lieber schnell Kontakt zu den Gläubigern aufnehmen und weitere Mahnungen stoppen. Ziel ist es, die Schulden in kleinen Raten abzubezahlen oder einen Vergleich auszuhandeln.

Hier finden Abonnenten unserer Zeitung die ausführliche Langfassung des Biallo-Ratgebers.

Mehr von Aachener Zeitung