1. Leben
  2. Geld

Hamburg: Abschluss von Sterbegeldversicherung gut abwägen

Hamburg : Abschluss von Sterbegeldversicherung gut abwägen

Sterbegeldversicherungen kommen für die Bestattungskosten auf. Ob sich ein Abschluss lohnt, sollten Verbraucher aber gut abwägen, rät die Verbraucherzentrale Hamburg. Oft zahlen Kunden weit mehr in die Versicherung ein, als später ausgezahlt wird.

Eine Alternative kann es sein, Geld für die Beerdigung eigenständig beiseite zu legen, beispielsweise mit Banksparplänen.

Ein Rechenbeispiel: Ein 66-Jähriger schließt eine Sterbegeldversicherung ab. Damit im Ernstfall 8000 Euro Bestattungskosten übernommen werden, muss der Kunde monatlich rund 57 Euro einzahlen. Für Abschluss- und Vertriebskosten werden einmalig rund 312 Euro verlangt. Jedes Jahr fallen Verwaltungskosten in Höhe von knapp 73 Euro an. Stirbt der Versicherte nach 19 Jahren oder später, erhalten seine Hinterbliebenen 8000 Euro. Eingezahlt wurden aber fast 13.000 Euro.

(dpa)