München: Zwillinge: Nähe zum Geschwisterchen wirkt beruhigend

München: Zwillinge: Nähe zum Geschwisterchen wirkt beruhigend

Frisch gebackene Zwillingseltern machen sich häufig Sorgen, ihre Babys könnten sich durch ihr Schreien gegenseitig aufwecken.

„Wenn ein Kind weint, sind sie deshalb ganz schnell da, um es zu beruhigen. Das Baby lernt dadurch allerdings ganz schnell, dass Schreien ihm Aufmerksamkeit verschafft”, sagt Kathrin Weber, Mehrlingsberaterin bei der gemeinnützigen Beratungsorganisation pro familia in München.

Die andere Variante sei, die Kinder in verschiedenen Zimmern schlafen zu lassen. „Das führt aber nur dazu, dass man ständig hin und her rennt.”

Zudem wirke die Nähe zum Geschwisterchen auf Zwillinge oft auch beruhigend. Die Expertin rät Eltern daher, das gegenseitige Aufwecken der Zwillinge schon früh zu akzeptieren und es für sich zu nutzen. Seien beide Babys zur selben Zeit wach, könne man sie auch gleichzeitig füttern. „Nach einer Weile gewöhnen sich die Säuglinge auf diese Weise einen ähnlichen Schlafrhythmus an”, sagt Weber.

Mehr von Aachener Zeitung