Ratingen: Wenn die Hand ausrutscht: Eltern sollten sich sofort entschuldigen

Ratingen: Wenn die Hand ausrutscht: Eltern sollten sich sofort entschuldigen

Für viele Eltern ist Gewalt gegen Kinder ein absolutes Tabu - abgesehen davon, dass die körperliche Bestrafung von Kindern in Deutschland ohnehin gesetzlich verboten ist. Rutscht diesen Eltern in einer hitzigen Diskussionen mit ihren Kindern trotz aller guten Vorsätze die Hand aus, ist der Schock auf beiden Seiten groß.

„Wenn man sein Kind geschlagen hat, ist es wichtig, dass man sich dafür bei ihm entschuldigt - am besten unmittelbar, nachdem es passiert ist”, sagt Annette Kast-Zahn, Diplompsychologin aus dem nordrhein-westfälischen Ratingen. Könne man die Situation nicht sofort auflösen, sollte die Entschuldigung auf jeden Fall noch am selben Tag erfolgen.

Dabei sollte man seinem Kind ehrlich sein Bedauern über den Vorfall ausdrücken: „Es war falsch von mir, dich zu schlagen. Ich habe dir weh getan, und das tut mir leid!” Eltern sollten ihrem Kind auch verdeutlichen, dass sie Gewalt grundsätzlich ablehnen und sich bemühen werden, in Zukunft nicht mehr zuzuschlagen. „Man sollte auf keinen Fall versuchen, sich im selben Moment doch noch für die Schläge zu rechtfertigen”, sagt die Autorin von „Jedes Kind kann Regeln lernen”.

Wenn Eltern ihre Kinder regelmäßig schlagen, sei das allerdings meistens auf persönliche Probleme zurückzuführen. „Im Konflikt mit Kindern kann es passieren, dass Persönlichkeitsanteile hochkommen, die jahrzehntelang verborgen blieben”, erklärt die Psychologin. Bemerke man, dass man regelmäßig die Kontrolle verliert und seine Kinder schlägt, sollte man sich unbedingt Rat holen.

Der Kinderarzt oder eine Erziehungsberatungsstelle könnten der erste Anlaufpunkt sein. „Manchmal braucht man aber auch eine Psychotherapie, um herauszufinden, was da in einem vorgeht”, sagt Kast-Zahn. Verstehe man den eigenen Konflikt, könne man oft schon gelassener mit familiären Stresssituationen umgehen.

Mehr von Aachener Zeitung