Wenn die Ehe zum Konfliktherd wird - Von Paartherapie bis Scheidung

Von Paartherapie bis Scheidung : Wenn die Ehe zum Konfliktherd wird

In jeder Ehe kommt einmal der Punkt, an dem die Meinungen stark auseinanderdriften. Diskussionen sowie Meinungsverschiedenheiten sind gut. Schließlich regen Sie uns immer wieder dazu an, unseren Standpunkt zu überdenken, Fortschritte zu machen und unser Selbstbewusstsein zu stärken.

Wenn aus Diskussionen aber Streit wird, der Gefühle verletzt und Beziehungen schadet, kann die ehe sich wie eine Gefangenschaft anfühlen. Viele Paare denken sofort an eine Scheidung, wenn die Beziehung über Monate hinweg nicht mehr richtig läuft. Doch bevor Sie diesen Schritt gehen, sollten Sie einige Aspekte genauer überdenken.

Die Ehe reparieren

So verhärtet die Fronten auch sein mögen - in vielen Fällen kann eine Paartherapie helfen, die Ursachen der Krise aufzudecken. Oftmals ist beiden Partnern gar nicht bewusst, aus welchem Grund der Ehepartner sich so verhält. Fühlt sich ein Mensch angegriffen oder enttäuscht, schreckt er oftmals zurück. Dies führt dazu, dass Paare meist nicht mehr versuchen, dem Gegenüber zu verstehen und die Ursachen einer Krise aufzudecken.

Mit zunehmender Wut und Aggressivität im Streit, verhärten die Fronten so stark, dass das Gegenüber nicht mehr wirklich wahrgenommen wird. In einer Paartherapie können die Ursachen, auf neutralem, sachlichem Boden, geklärt werden. Die Therapeutin oder der Therapeut hilft dabei, Probleme offen anzusprechen, ohne dabei die Gefühle des Anderen zu verletzten. Ebendies ist die Grundlage für eine sachliche Aufklärung aller Probleme.

Nach der Konfliktanalyse können Sie in eine betreute Lösung aller Problem übergehen. Dies wird zwar einige Zeit andauern, kann aber Ehen, die schon in Richtung Scheidung gingen, wieder retten. Sollten Sie sich auch nach Wochen der Konfliktanalyse sowie der Arbeit an einer Lösung nicht mehr glücklich fühlen, kann eine Scheidung die bessere Option sein. Schließlich schaden man nicht nur sich, sondern auch dem Partner oder der Partnerin, wenn man lieblos, verbittert und abweisend in einer Ehe weiterlebt.

Scheidungsrecht - Wichtige Infos in der Ehekrise

Für viele Menschen stellt sich an diesem Punkt die Frage, wie eine Scheidung von statten geht. Welche Regelungen gilt es einzuhalten? Wie sprechen Sie mit dem Partner oder der Partnerin darüber? Und benötigen Sie einen Anwalt?

In erster Linie kann ein Anwalt helfen, die rechtliche Situation zu durchleuchten. Auf der Internetseite Anwaltssuche.de gibt es beispielsweise zahlreiche wichtige Informationen über Rechten und Pflichten beim Entschluss eine Scheidung zu durchlaufen. Zudem kann hier Kontakt zu einem spezialisierten Anwalt genommen werden. Alle Rechtsfragen können beantwortet und auf Ihre individuelle Situation angepasst, thematisiert werden.

Die Anwälte stehen von der ersten Beratung bis hin zur entschlossenen Vertretung vor Gericht zur Seite. So fühlt der Betroffene sich in keiner Sekunde alleingelassen oder gar von der rechtlichen Situation überfordert. Wissenswert: In Deutschland kann eine Ehe unabhängig von der Dauer oder den Gründen geschieden werden. Dies bringt den Vorteil, dass sich niemand in einer Nachweispflicht befindet.

Dennoch gilt es zu beachten, dass eine Ehe nicht von heute auf morgen getrennt werden kann. Sobald die einvernehmliche Scheidung eingereicht wird, startet das sogenannte Trennungsjahr. Innerhalb dieses Jahres müssen beide Partner getrennt voneinander leben. Neben den getrennten Häuslichkeiten dürfen auch keine wirtschaftlichen Gemeinsamkeiten bestehen. Dennoch haben Ehegatten mit weniger Einkommen einen Anspruch auf Trennungsunterhalt.

(vo)