1. Leben
  2. Familie

Fürth: Wenn der Muttertag ausfällt: Kinder brauchen eine Begründung

Fürth : Wenn der Muttertag ausfällt: Kinder brauchen eine Begründung

Wenn Mütter den Muttertag nicht feiern wollen, sollten sie ihren Kindern die Gründe dafür nennen. „Eine Mutter sollte dem Kind ihre persönlichen Motive erklären”, rät Erziehungsberater Andreas Engel.

„Beispielsweise wenn sie findet, dass der Tag ein zu traditionelles Frauenbild vermittelt.” Einige Frauen wollten sich auch nicht vorschreiben lassen, wann ihre Arbeit als Mutter gewürdigt wird. Andere seien durch negative Erfahrungen mit dem Muttertag in der Kindheit geprägt.

Kleinere Kinder, die noch nicht in die Schule gehen, forderten häufig keine ausführliche Begründung, wenn ein Feiertag ausfällt. „Dann reicht es, zu sagen: „Wir feiern das nicht””, sagt Engel. Am einfachsten sei es, den Tag von Beginn an gar nicht zu feiern. „Kinder orientieren sich bei den Feiertagen am Vorbild der Eltern.”

Fragt das Kind öfters nach, könnten Eltern den Sinn von Feiertagen im Allgemeinen erklären und die regionalen und kulturellen Unterschiede erläutern. Gerade wenn ältere Kinder das Thema mehrmals ansprechen, sollten Eltern versuchen zu verstehen, warum ausgerechnet der Muttertag wichtig für sie ist.

Aber was, wenn im Schulunterricht Geschenke zum Muttertag gebastelt werden? Wenn es dem Kind wichtig ist, für den Tag etwas zu basteln, sollte eine Mutter die Geste nicht abwehren, empfiehlt Engel. „Kinder machen ja oft das, was alle machen, weil sie keine Außenseiterrolle wollen.”

Gefallen der Mutter die Geschenke nicht, sollte sie das ihrem Kind besser nicht sagen - egal, wie alt es ist. „Wenn Kinder den Eltern ein Geschenk machen, sollte man das würdigen und positiv anerkennen”, rät Engel.

(dpa)