1. Leben
  2. Familie

Trends für Hochzeitseinladungen: Wie soll eine Einladung zur Hochzeit aussehen?

Trends für Hochzeitseinladungen : Wie soll eine Einladung zur Hochzeit aussehen?

Keine Ehe gleicht der anderen. Dementsprechend sollten auch die Briefumschläge für eine Hochzeitsfeier möglichst individuell sein.

im besten Fall spiegeln die Hochzeitsumschläge die gemeinsamen Vorlieben und Interessen des Ehepaars wider. Eine romantisch gestaltete Einladung mit Blümchenmuster passt weniger gut zu einem sportbegeisterten Brautpaar. Beim Aussuchen der Einladungskarten sollte man sich daher folgende Fragen stellen:

  • Welche Farbe gefällt uns beiden?
  • Welcher Stil passt zu unseren Persönlichkeiten (romantisch, schlicht, extravagant)?
  • Haben wir so etwas wie ein gemeinsames Motto?
  • Welches Motiv spiegelt uns als Paar wider?

Gibt es ein Thema, das sich durch die Feier ziehen wird?

Tipp: Es wirkt besonders stilsicher, wenn sich das Motto der Hochzeitsumschläge durch das ganze Event zieht. Menükarten, Kirchenhefte, Tischkärtchen und Dankeskarten sollten daher vorzugsweise zusammenpassen.

Was steht in der Einladung zur Hochzeit?

Der Trauspruch

Viele Paare entscheiden sich bei der Gestaltung der Karten und Briefumschläge für einen Trauspruch. Dieser wird auch Hochzeitsspruch genannt und ist der Leitgedanke der gemeinsamen Verbindung. Der Spruch kann ein persönlich formulierter Satz sein oder einer Sammlung von Trausprüchen entnommen. Nicht nur für religiöse Paare finden sich sehr schöne Zitate zum Thema Liebe in der Bibel. Alternativ eignen sich auch Aussprüche berühmter Persönlichkeiten, wie beispielsweise Michelangelos: „Wenn ich Dein bin, bin ich erst ganz Mein“ oder Johannes Boscos: „Liebe heißt: Das Glück des anderen suchen“.

Wichtige Daten

Während man sich Gedanken um das Aussehen der Hochzeitsumschläge macht, sollte man eines auf keinen Fall vergessen: Den Gästen alle notwendigen Informationen zum Fest zu liefern. Dazu gehören zuerst natürlich die Namen des Brautpaars und das Datum der Hochzeit. Diese Angaben können auf der Vorderseite der Karte stehen, während die weiteren Details im Inneren zu finden sind. Dazu zählen:

  • Datum, Ort und Uhrzeit der standesamtlichen und/oder kirchlichen Trauung
  • Angaben zum anschließenden Empfang
  • Ort und Uhrzeit der Hochzeitsfeier
  • Ablauf der Feier
  • dezenter Hinweis zu den erwünschten Geschenken
  • Erbetener Dresscode bzw. das Motto der Hochzeit
  • Angaben zu Übernachtungsmöglichkeiten
  • Adresse und Telefonnummern des Brautpaares (für Rückfragen usw.)
  • frankierte Briefumschläge für die Antwort
  • Wegbeschreibung

Tipp 1: Falls nur ein Teil der Gäste zur Hochzeitsfeier eingeladen ist, kann man für die betreffenden Informationen ein Einlageblatt gestalten.

Tipp 2: Es zahlt sich aus, ein Datum für die späteste Rückmeldung anzugeben. Die frankierten Briefumschläge schaffen zwar eine gewisse Verbindlichkeit, eine genaue Angabe kann aber zwecks Stressreduktion nicht schaden.

Bild oder Motiv

Ein passendes Foto für die Einladungskarte zu finden, ist gar nicht so einfach. Bei der Auswahl gilt im Prinzip das Gleiche wie für die Hochzeitsumschläge. Das Bild sollte dem Selbstverständnis des Paars entsprechen. Zu gestellt wirkende Fotos, unscharfe oder alberne Schnappschüsse sind für eine Einladung zur Trauung nicht ideal und zählen damit zu den No-Go's.

Wenn man kein geeignetes Bild parat hat, sucht man am besten den Fotografen seines Vertrauens auf. Ihm sollte es gelingen, das Paar vor dem passenden Hintergrund und in einer natürlichen Pose abzulichten. Alternativ entscheiden sich manche Paare für eine Zeichnung oder Skizze auf der Einladungskarte. Egal ob Foto oder gemaltes Motiv - in jedem Fall gilt: Das Bild sollte geschmackvoll sein.

Tipp: Wer Geld sparen möchte, bittet einen künstlerisch begabten Freund oder eine Freundin um das Fotografieren. Häufig werden diese Bilder durch die Nähe zwischen den Beteiligten besonders stimmungsvoll.

No-Go’s bei der Hochzeitseinladung

Natürlich gibt es auch für die Gestaltung von Einladungen zur Trauung gewisse No-Go's. Obwohl die Hochzeitsumschläge nicht teuer sein müssen, sollten sie dennoch professionell gestaltet sein. Schließlich sollte die Einladung schon vor dem Öffnen der Karte einen positiven Eindruck hinterlassen. Derbe, frauenfeindliche oder albern wirkende Sprüche haben auf einer Hochzeitseinladung nichts zu suchen.

Bei allem Sinn für Humor handelt es sich bei einer Trauung doch um eine ernstzunehmende Angelegenheit, die gerade für viele Angehörigen eine große Bedeutung hat. Auch was die Angaben zu den erwünschten Geschenken betrifft, ist etwas Feingefühl gefordert. Ein absoluter Fauxpas ist daher das Bekanntgeben der Kontonummern des Paares für Geldgeschenke.

Wer sich Bares wünscht, sollte dies daher lieber in einen netten Spruch oder Vers verpacken. Beispiele dafür findet man im Internet. Vor dem Versenden der Briefumschläge sollte man außerdem noch einmal die Rechtschreibung überprüfen. Auch falsch geschriebene Gästenamen zählen zu den No-Go's bei Hochzeitseinladungen.

Tipp: Mit dem Versenden einer geschmackvoll gestalteten Dankeskarte zeigt man den Gästen nach der Feier noch einmal seine Wertschätzung.

Welche Materialien passen zu einer Hochzeitseinladung?

Im Wesentlichen bleibt die Wahl der Materialien für die Briefumschläge und Karten dem Paar überlassen. Auf jeden Fall sollten die Hochzeitsumschläge aber hochwertig und professionell produziert sein. Ausgefranste, verblichene oder gar fleckige Karten kommen bei den potenziellen Gästen nicht gut an und lösen höchstens Verwunderung aus. Ein schlichtes Design ist aber durchaus in Ordnung und kann sogar edel wirken.

Beim Durchsehen der infrage kommenden Hochzeitsumschläge, lohnt es sich seine Favoriten zu notieren. Anschließend kann man eine Auswahl als Musterkarten zur Ansicht bestellen. So hat man das Format, die Farbe und den Druck vor Augen und kann sich leichter für die richtigen Briefumschläge entscheiden.

Tipp: Ein wenig mehr Hochzeitsumschläge und Karten zu bestellen, erweist sich meist als vorteilhaft. Vielleicht hat man im Eifer des Gefechts noch ein oder zwei Gäste vergessen oder möchte die Einladungsliste aus anderen Gründen erweitern.