München: Schneller Notruf: So klappts

München: Schneller Notruf: So klappts

Es ist der Fall, den niemand will: Nach einem Unfall beispielsweise sollen Angehörige oder Freunde verständigt werden, aber das Unfallopfer ist nicht ansprechbar.

Für solche Fälle kann man vorsorgen: Man speichert in seinem Mobiltelefon unter dem Kürzel ICE die entsprechenden Rufnummern. ICE steht für „In case of emergency” (im Notfall).

So kann man unter ICE1 beispielsweise den Ehegatten oder unter ICE2 die Rufnummer eines anderen Angehörigen speichern.

Laut ADAC in München setzt sich dieser Notruf international immer mehr durch.

Mehr von Aachener Zeitung