1. Leben
  2. Familie

Berlin: Rausgehen statt zuschlagen: Wenn Kinder an den Nerven zerren

Berlin : Rausgehen statt zuschlagen: Wenn Kinder an den Nerven zerren

Bringen kleine Kinder ihre Eltern an den Rand der Beherrschung, gehen Mutter und Vater besser schnell aus dem Zimmer. „Lassen Sie sich nicht von Ihrer Wut mitreißen: Atmen Sie tief durch, zählen Sie bis 15, nehmen Sie am offenen Fenster eine Brise frischer Luft”, rät der Arbeitskreis Neue Erziehung in Berlin.

Denn je unbeherrschter die Eltern sind, desto unruhiger werde auch das Kind. Ein Kind könne sich nicht abschirmen, es könne allenfalls schreien, was Eltern zusätzlich an den Rand der Beherrschung bringt. Dann kann es passieren, dass auch Eltern zuschlagen, die das eigentlich nicht wollen.

Der vom Deutschen Kinderschutzbund ins Leben gerufene Tag für gewaltfreie Erziehung am 30. April soll auf Alternativen zu Schlägen aufmerksam machen. Tatsächlich wolle die überwiegende Mehrheit der Eltern ihre Kinder nicht schlagen, so der Arbeitskreis Neue Erziehung. Und viele Eltern seien erschrocken, wenn sie sich plötzlich doch mit erhobener Hand im Spiegel sehen.

Doch was können sie tun, wenn sie doch zuschlagen? Eine Möglichkeit sei eine Entschuldigung. Auch ein noch so kleines Kind verstehe, wenn Eltern sich für ihr Verhalten entschuldigen. Außerdem sollten sich Eltern trauen, rechtzeitig Hilfe bei anderen zu holen.