Wiesentheid: Online-Flirt: Schon mit dem Nickname Persönlichkeit zeigen

Wiesentheid: Online-Flirt: Schon mit dem Nickname Persönlichkeit zeigen

In Online-Singlebörsen wird üblicherweise erstmal inkognito geflirtet. Man braucht dort daher einen sogenannten Nickname, den man anstatt seines richtigen Namens benutzt.

Doch bevor man bei der Anmeldung leichtfertig „Süßer” oder „Mausi” eintippt, sollte man sich ein paar Gedanken machen. „Der Nickname ist die erste Information, die man bei der Online-Partnersuche über sich verrät”, betont Flirt-Trainer Stephan Landsiedel aus dem bayrischen Wiesentheid. Man sollte daher die Chance nutzen, etwas damit zu kommunizieren.

Er empfiehlt, den Nickname so individuell wie möglich zu gestalten. „Es ist wichtig zu überlegen, welcher Titel etwas über einen selbst aussagt, das für potenzielle Partner interessant sein könnte”, sagt der Diplom-Psychologe. Beispielsweise das Hobby, der Lieblingsfilm oder das Lieblingsbuch könne man in einen Nickname einbauen. „So zieht man Leute an, die sich für dieselben Themen interessieren”, sagt Landsiedel. Oft sei der Nickname ein Anknüpfungspunkt fürs Anschreiben und biete ein gutes Gesprächsthema, um das Eis zu brechen.

Seinen echten Vor- und Nachnamen sollte man allerdings nicht als Nickname verwenden. „Über eine Internetsuche können sonst möglicherweise Bekannte oder Arbeitgeber auf das Flirtprofil stoßen”, gibt Stephan Landsiedel zu bedenken.