Hamburg: Noch mindestens ein Jahr nach letzter Blutung verhüten

Hamburg: Noch mindestens ein Jahr nach letzter Blutung verhüten

Noch mindestens ein Jahr nach ihrer letzten Regelblutung sollte eine Frau verhüten.

„Erst wenn eine Frau mindestens zwölf Monate keine Regel-Blutung mehr hatte, kann sie davon ausgehen, dass kein Eisprung mehr stattfindet und somit auch keine Schwangerschaft mehr möglich ist”, sagt der Gynäkologe Wolfgang Cremer aus Hamburg. Die meisten Frauen seien dann Anfang bis Mitte 50.

Allerdings nähmen es viele Frauen ab Mitte 40 schon mit der Verhütung nicht mehr so genau: „Die Regel kann in diesem Alter unregelmäßig auftreten. Der Eisprung findet nicht mehr in den gewohnten Zeitabständen statt.” Dies seien die ersten Anzeichen der beginnenden Wechseljahre. „Viele Frauen denken dann, verhüten müssten sie jetzt nicht mehr”, erklärt Cremer. Ein möglicherweise folgenreicher Irrtum: „Einige von ihnen werden dann nochmals Mutter.”

Immerhin bestehe für eine über 40-Jährige eine zehnprozentige Wahrscheinlichkeit, innerhalb eines Jahres schwanger zu werden, sofern sie ungeschützten Geschlechtsverkehr hat. Und auch wenn man die Vierziger schon passiert habe, sei eine Schwangerschaft zwar sehr unwahrscheinlich, aber nicht vollkommen unmöglich: Laut Cremer gebe es vereinzelt immer wieder Frauen, die bei der Geburt ihres Kindes über 50 Jahre alt sind.

Übrigens seien Hormonmedikamente zur Therapie von Wechseljahresbeschwerden nicht zur Verhütung geeignet, ergänzt der Frauenarzt. Diese enthalten zwar auch Östrogene so wie die Pille, aber nicht solche, die vor einer Schwangerschaft schützen könnten.

Mehr von Aachener Zeitung