Köln: Nägel kürzen, Kratzen vermeiden

Köln : Nägel kürzen, Kratzen vermeiden

Auch wenn es schwer fällt: An Borkenflechte erkrankte Kinder sollten es vermeiden, sich zu kratzen. Denn das trägt dazu bei, die Bakterien über die Hände auf andere Körperteile oder Menschen weiterzuverbreiten.

Borkenflechte, auch Impetigo contagiosa oder Grind genannt, gehört zu den häufigsten Hauterkrankungen bei Kindern. „Sie ist hochansteckend und wird durch Schmierinfektion übertragen, das heißt über direkten Hautkontakt oder über Gegenstände wie Hand- und Betttücher oder Kleidung, die in Berührung mit der infizierten Haut kamen”, warnt Ulrich Fegeler vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Köln.

Meistens bilden sich trüb-wässrige oder eitergefüllte Blasen oder honiggelbe, teils nässende Borken rund um Nase und Mund. Auch die Vorderseiten der Armen und der Gesäßbereich sind betroffen. Die eitrigen oder offenen Hautstellen enthalten laut Fegeler große Mengen an Staphylokokken oder Streptokokken, manchmal auch beide Erreger zusammen.

Vor allem im Sommer grassiert diese Infektionskrankheit in Kindergärten oder Grundschulen. Sie tritt typischerweise in der Altersgruppe zwischen drei und acht Jahren auf. Besonders empfänglich sind Kinder, die bereits Hautirritationen durch Insektenstiche, Neurodermitis oder andere Ekzeme aufweisen.

Zeigt ein Kind irgendeine Art von Hautbläschen beziehungsweise Ausschlag, sollten Eltern in jedem Fall mit ihm zum Arzt gehen. Wenn größere Hautflächen betroffen sind, helfen Antibiotika.

Eltern achten am besten darauf, dass die Fingernägel ihrer Kinder kurz geschnitten sind, rät der Kinder- und Jugendarzt. So lässt sich ein mögliches Keimreservoir unter den Nägeln gering halten. Die befallenen Hautstellen sollten sie vorsichtig mit sauberen Tüchern, desinfizierenden Syndets und warmem Wasser reinigen, bevor sie antibiotische Salben auftragen.

Erkrankte Kinder dürfen erst wieder in die Schule oder den Kindergarten, wenn alle infizierten Hautbereiche abgeheilt sind oder der Beginn einer - erfolgreichen - Antibiotikabehandlung schon 24 Stunden zurückliegt.

Mehr von Aachener Zeitung