Frankfurt/Main: Eltern sollten nicht zu stark auf Frühförderung setzen

Frankfurt/Main: Eltern sollten nicht zu stark auf Frühförderung setzen

Eltern sollten ihre Kinder nicht mit Frühförderkursen unter Druck setzen. „Oft bringt es mehr, wenn sie stattdessen gemeinsam in den Wald gehen.

Dort machen Kinder unglaublich wichtige Erfahrungen”, sagte der Arzt und Kinderforscher Remo Largo am Donnerstag auf der Frankfurter Buchmesse. Der Lernprozess gehe von den Kindern aus: „Sie verfügen über sehr effiziente Mechanismen, sich Dinge zu erschließen.” Eltern vertrauten diesen Fähigkeiten aber oft nicht genug, kritisierte der Wissenschaftler aus der Schweiz.

Gemeinsame Zeit zu verbringen und sich den Fragen der Kinder zu stellen, helfe Söhnen und Töchtern dabei, Wissen besser zu verankern. Von festen Vorstellungen, was das Kind „wissen muss”, verabschiedeten sich Eltern aber besser: „Hinter dem Besten für das Kind verbergen sich oft nur die Erwartungen der Eltern”, sagte Largo. Ihnen bestimmte Informationen aufzudrängen, führe nur dazu, dass diese schnell wieder vergessen werden.

Mehr von Aachener Zeitung