1. Leben
  2. Familie

Der perfekte Familienhund

Freund, Spielgefährte und Seelentröster : Der perfekte Familienhund

Hunde sind wunderbar. Sie sind gute Freunde, Spielgefährten, Seelentröster und fördern das soziale Miteinander und Empathievermögen. Doch was ist der perfekte Familienhund?

Nicht alle Rassen sind dafür geeignet, während sich andere hervorragend integrieren. Nachfolgend werden verschiedene Hunderassen mit ihren jeweiligen Charaktereigenschaften erläutert. Größe, Kinderfreundlichkeit, Energielevel, Pflege und Erziehbarkeit spielen dabei eine wichtige Rolle.

Familienhunde - welche Rassen eignen sich?

Bei der Überlegung, welcher Familienhund geeignet ist, spielt sowohl eine Rolle, welche Rasse sich gut mit Kindern verträgt als auch, welche einfach in der Haltung ist. Im Familienalltag geht es auch gern mal stressiger zu. Der perfekte Familienhund weist daher folgende Eigenschaften auf:

  • genügsam
  • folgsam
  • verspielt
  • psychisch und physisch robust
  • kein Aggressionspotential
  • kinderlieb
  • pflegeleicht

Große Rassen mit ausgeprägtem Jagd- und Wachinstinkt sind für Familien nicht unbedingt empfehlenswert, da sie zu aggressivem Verhalten neigen.

Es gibt keine Familienhunde, die rundherum perfekt sind, doch einige Vierbeiner kommen den Idealvorstellungen sehr nahe. Hunde bereichern das Familienleben. Doch damit dies tatsächlich der Fall ist, müssen sie passend ausgewählt werden.

Eines vorweg: Egal, welche Rasse, Kleinkinder sollten grundsätzlich nie mit Hunden allein sein. Wehrlos ausgeliefert, können sie im ungünstigen Moment, indem sie sich vielleicht provoziert fühlen, überreagieren.

Gut geeignet sind folgende Hunderassen für Familien: Beagle

Der Beagle ist ein aktiver Begleiter, nicht aggressiv, ruhig, gutmütig, friedlich und treu zu seinen Menschen. Diese Eigenschaften machen ihn, genau wie die kompakte Größe, zum idealen Familienhund. Die meist gut gelaunten Beagles haben ein robustes Wesen, erkunden gern die Natur und haben einen großen Bewegungsdrang. Können sie sich nicht genügend auspowern, suchen sie sich gern einmal ihre eigene Beschäftigung.

Der Beagle benötigt Geduld und Konsequenz bei der Erziehung, da sie einen sehr eigenen Kopf haben. Unterwürfiger Gehorsam sollte von dem selbstsicheren Vierbeiner nicht erwartet werden. Der Pflegebedarf ist überschaubar.

Labrador Retriever

Der besonders kinderfreundliche und nervenstarke Labrador Retriever ist verspielt, geduldig, liebevoll, stets gut gelaunt und leicht erziehbar. Er benötigt genügend Bewegung und liebt es zum Beispiel, zu schwimmen. Der Jagdtrieb lässt sich über die Erziehung des hochintelligenten Vierbeiners in der Regel gut kontrollieren. Das kurze Fell muss nur einmal wöchentlich gepflegt werden. Bei unseriösen Züchtern sind Hüft- und Gelenkschäden verbreitet.

Mops

Wenn es um den perfekten Familienhund geht, darf der Mops nicht unerwähnt bleiben. Mit den großen niedlichen Kulleraugen erobert er schnell das Herz der Menschen. Diese Rasse ist gutmütig, anhänglich und verspielt. Die Sportlichkeit hält sich in Grenzen, aber der Mops ist dennoch ein beliebter Spielkamerad und einfach zu erziehen. Ihm macht aufgrund seiner Aufgeschlossenheit, Kontaktfreudigkeit und Neugierde auch viel Trubel nichts aus. Durch Überzüchtung hat die Hunderasse zum Teil mit gesundheitlichen Problemen, wie Atemnot, zu kämpfen.

Border Collie

Auch der sanfte, freundliche, sehr umgängliche und aggressionsfreie Border Collie eignet sich als Familienhund. Diese Rasse ist sehr intelligent und kann daher spielerisch trainiert werden. Gegenüber den Bezugspersonen ist der Vierbeiner sehr anhänglich und beschützend und bei der Erziehung lernwillig, motiviert und möchte seinen Menschen gefallen.

Der Border Collie ist sehr bewegungsfreudig, abenteuerlustig und weist einen starken Spieltrieb auf, sodass ausreichend Beschäftigung und Abwechslung nicht vernachlässigt werden dürfen. Aufgrund der langen Haare benötigt die Hunderasse regelmäßige Pflege. Während des Fellwechsels ist tägliches Ausbürsten und Entfilzen nötig.

Berner Sennenhund

Der Berner Sennenhund ist einer der großen Familienhunde und aufgrund des ruhigen und gutmütigen Wesens sehr beliebt. Die Vierbeiner haben eine hohe Reizschwelle, lassen sich kaum aus der Ruhe bringen und sind nicht sehr verspielt.

Kinder können gerne einmal die Nerven des Hundes strapazieren. Ausgeglichene Vierbeiner sind daher für Familien grundsätzlich besser geeignet. Dies trifft auf den Berner Sennenhund zu. Er geht gern spazieren, aber auch ruhige Tage sind kein Problem, denn er hat keinen zu großen Bewegungsdrang.

Golden Retriever

Der Golden Retriever ist ein weiterer sehr gut geeigneter Familienhund. Er ist freundlich, kinderlieb, lernwillig und sehr gehorsam. Die Rasse braucht viel Bewegung und liebt Wurf- und Holspiele, kann aber auch besonnen und ruhig sein. Die langen Haare erfordern regelmäßiges Bürsten.

Der Lebensstil der Familie sollte bei der Wahl des berücksichtigt werden. Hunde haben meist zu einer Person im Haushalt eine engere Verbindung. Daher ist es sehr sinnvoll, die Rasse passend zur Bezugsperson auszuwählen.

Zahlreiche Familien möchten sich einen Hund anschaffen, um mit ihm zu spielen und zu kuscheln. Viele Rassen eignen sich sehr gut, beispielsweise Mops, Beagle und Labrador Retriever. Sie sind kinderlieb, verspielt und beschützend. Doch die Wahl des perfekten Familienhundes ist immer individuell. Der Lebensstil und die Familiensituation sind entscheidend. Leben beispielsweise Kleinkinder im Haushalt, eignet sich eher ein sehr ausgeglichener Hund.

Sensible Tiere, wie der Afghanische Windhund und Chihuahua, sind in einem turbulenten und chaotischen Haushalt oftmals überfordert und kommen nicht zur Ruhe. Zu Familien mit älteren und unternehmungslustigen Kindern passen agile und aufgeweckte Vierbeiner besser. Das richtige Training und eine gute Sozialisierung sind in den ersten Lebensmonaten immer wichtig. Ein Kind sollte niemals allein bzw. unbeaufsichtigt mit dem Vierbeiner spielen.