Königstein: Den Partner im Gespräch nicht beschuldigen

Königstein: Den Partner im Gespräch nicht beschuldigen

Mangelnder Respekt wird von vielen ehemaligen Paaren als Trennungsgrund angegeben.

Um die Achtung voreinander aufrechtzuerhalten, sollten Paare in ihrer Kommunikation auf bestimmte Dinge achten. Dazu gehört, in Konflikten die Verantwortung für die eigenen Gefühle zu übernehmen, statt dem Partner die Schuld zuzuschieben. Darauf weist Wolf-Jürgen Maurer, Facharzt für Paar- und Familientherapie, in der Zeitschrift „Naturarzt” (Ausgabe 12/2011) hin. Paare sollten miteinander darüber sprechen, was sie wirklich brauchen, statt darüber, was mit dem anderen nicht stimme.

Artet eine Diskussion in einen Streit aus, vereinbaren Paare am besten ein Stoppsignal. Danach dürfe sich jeder eine Auszeit nehmen. Das Gespräch sollte erst dann fortgesetzt werden, wenn der Zorn bei beiden etwas abgekühlt ist. Statt Forderungen zu stellen, formulieren Partner besser Wünsche. Der andere sollte darauf freiwillig eingehen dürfen. Wird der Wunsch nicht erfüllt, dürfen keine Drohungen oder Strafen ausgesprochen werden. Denn das wecke bei dem anderen das Gefühl, sich unterwerfen zu müssen.