München: Den nächsten größeren Auto-Kindersitz nicht zu früh kaufen

München: Den nächsten größeren Auto-Kindersitz nicht zu früh kaufen

Ein sicherer Kindersitz fürs Auto muss von der Größe und Gewichtsklasse her auf das mitzunehmende Kind abgestimmt sein. Wenn das Kind wieder ein Stück gewachsen ist, müssen Eltern daher in der Regel einen neuen Sitz anschaffen.

Allerdings sollten sie nicht zu früh einen größeren Sitz kaufen, sondern das derzeit verwendete Modell „ausreizen”, empfiehlt Hubert Paulus vom ADAC in München. Wenn man ein Kind zu früh in den nächst größeren Sitz setzt, gebe es bei Unfällen ein größeres Risiko von Verletzungen, erklärt der Ingenieur für Fahrzeugsicherheit.

Dem Experten zufolge ist es wichtig, dass die Schultern des Kindes vom Gurtsystem des Sitzes immer optimal festgehalten werden und der Kopf oben nicht zu weit aus dem Sitz herausschaut. Nur so ist das Kind bei einem Unfall gut vor Verletzungen geschützt. „Der Kopf darf nur minimal aus der Rückenschale herausragen”, erklärt Paulus. Erst dann sollte ein größerer Kindersitz gekauft werden.

Zur Auswahl im Fachgeschäft nehmen Eltern ihren Nachwuchs am besten mit. Laut Paulus erhöht es die Akzeptanz des Kindersitzes, wenn das Kind ihn mit aussuchen kann. Außerdem lässt sich der Sitz nur auf diese Weise vernünftig ausprobieren - das sollte immer mit dem eigenen Kind und dem eigenen Auto erfolgen, weil nicht jeder Sitz in jedes Auto passt. Paulus empfiehlt, sich die richtige Handhabung in Ruhe erklären zu lassen, um später Bedienfehler zu vermeiden.

Beim aktuellen Test des ADAC von 22 Kindersitzen fielen drei Modelle mit „mangelhaft” durch. Allerdings testet der ADAC nach strengeren Kriterien als für die Zulassung nötig sind. Wichtig ist Hubert Paulus zufolge, dass ein Kindersitz ein gültiges Prüfsiegel besitzt. Es ist in der Regel orange oder weiß und muss am Sitz angebracht sein. Die Prüfnummer muss mit den Ziffern „03” oder „04” beginnen. Ältere Sitze, deren Prüfnummer mit „01” oder „02” beginnt, dürfen seit April 2008 nicht mehr verwendet werden. Sie liegen weit unter dem gültigen Sicherheitsstandard.

Mehr von Aachener Zeitung