1. Leben
  2. Familie

Check: So viel kostet der Vierbeiner jährlich!

Kosten-Check : So viel kostet der Vierbeiner jährlich!

Der Hund gilt als bester Freund des Menschen und zählt zu einem festen Bestandteil der Familie. Bei der ganzen Liebe, die Besitzern ihren Hunden gegenüber bringen, werden jedoch oftmals die Kosten vernachlässigt. Denn nur die wenigsten Hundebesitzer wissen genau welche Kosten der Vierbeiner jährlich verursacht.

Nicht nur die Anschaffung eines Vierbeiners kostet eine Menge Geld, auch die Pflege, Ernährung und die tägliche Beschäftigung kann enorme Kosten verursachen. Damit sich der Vierbeiner im Kreis der Familie richtig wohlfühlt, werden häufig keine Kosten und Mühen gescheut. Doch geben viele Hundebesitzer völlig wahllos Geld für die Haltung ihres Vierbeiners aus, ohne einen genauen Überblick von den Kosten zu haben. Demnach fragen sich viele Hundehalter: Was kostet mein Hund eigentlich?

Wir haben den Kostencheck gemacht und uns näher mit den Haltungskosten eines Hundes beschäftigt. So erhalten Sie im Folgenden einen Überblick von den jährlichen Haltungskosten eines Vierbeiners.

Die wichtigsten Fakten im Überblick:

  • Nicht nur bei der Anschaffung entstehen hohe Kosten
  • Viele Ersthundebesitzer vergessen die Folgekosten
  • Versicherungen und Tierarztbesuche können teuer werden
  • Die meisten Hundebesitzer sparen nicht bei der Tierhaltung

Viele Hundebesitzer setzen auf hochwertiges und nachhaltiges Hundefutter

Die Nachfrage für Hunde ist seit dem Ausbruch der Coronakrise deutlich gestiegen. So müssen sich immer mehr Menschen mit den Kosten bei der Hundehaltung auseinandersetzen. Zu den regelmäßigen Kosten bei der Hundehaltung gehört natürlich auch die Ernährung des Vierbeiners. Im Zuge des Trends für gesunde und nachhaltige Ernährung von Hundebesitzern, wird häufig auch beim Vierbeiner zu einem hochwertigen und nachhaltigen Futter gegriffen. Die Kosten für das hochwertige Futter sind dabei weitaus höher als beim Kauf von gewöhnlichem Hundefutter aus dem Supermarkt oder einer Tierhandlung. Hier ist es vor allem ein nachhaltiger Hundeshop, der viele Hundehalter überzeugt. Diesen findet man mittlerweile auch im World Wide Web, so dass sich hochwertiges und gesundes Hundefutter auch im Online-Bereich bestellen lässt. Die monatlichen Kosten für das Hundefutter betragen deshalb nicht selten zwischen 100 und 300 Euro für einen Vierbeiner. Die genaue Höhe ist natürlich auch abhängig von der Größe und Rasse des Vierbeiners.

Die Hundegesundheit steht an erster Stelle

Um die Tiergesundheit sicherzustellen, ist hin und wieder ein Besuch beim Tierarzt nicht zu vermeiden. Doch kann eine Verletzung oder eine ernsthafte Krankheit des Hundes oftmals Behandlungskosten von mehr als 1.000 Euro verursachen. Viele Hundehalter reagieren regelrecht geschockt, wenn sie die Tierarztrechnung in den Händen halten. Um für den Fall der Fälle vorbereitet zu sein, gilt es sich jeden Monat einen gewissen Betrag für mögliche Tierarztbesuche zurückzulegen.

Auch die tägliche Gassi-Runde verursacht Kosten

Damit Hundehalter bei der Spazierrunde mit dem Vierbeiner nicht die Kontrolle verlieren, braucht es auch eine entsprechende Hundeleine samt Geschirr. Dies sollte möglichst hochwertig verarbeitet sein und aus einem reißfesten Material bestehen, um seinen Vierbeiner auch beim plötzlichen Gang in den Galopp zu kontrollieren. Zudem braucht es bei einer Gassi-Runde mit dem Hund noch ein paar Spielzeuge, die sich je nach Hunderasse sehr schnell abnutzen können. Auch hier müssen Hundehalter regelmäßig neue Spielzeuge besorgen, um ihren Hund beschäftigen zu können.

Versicherungen für Hunde können hohe Kosten vermeiden

Hundeversicherungen sind nicht nur praktisch, sondern teilweise sogar gesetzlich vorgeschrieben. Demnach ist eine Haftpflichtversicherung für Hundehalter sehr zu empfehlen, um alle Schäden, die ein Hund verursacht zu versichern. In einigen Bundesländern ist diese Versicherung gesetzlich vorgeschrieben. Die Kosten der Haftpflichtversicherung für Hundehalter kosten durchschnittlich 50 Euro im Jahr. Zudem kann es sich lohnen über eine Krankenversicherung für den Vierbeiner nachzudenken, um hohe Tierarztkosten zu vermeiden. Dabei können Hundehalter aus einer Vielzahl unterschiedlicher Versicherungsmodelle auswählen, so dass die Kosten der Krankenversicherung für den Hund stark variieren können. So ist für die Hundekrankenversicherung eine Preisspanne von 10 bis 150 Euro im Monat durchaus im Rahmen des Möglichen.

(vo)