1. Leben
  2. Familie

Alles Wichtige rund um Ergänzungsfuttermittel für den Hund

Gesunde Ernährung : Alles Wichtige rund um Ergänzungsfuttermittel für den Hund

Hunde gehören in Deutschland mit Abstand zu den beliebtesten Haustieren gerade für Familien. Was die Ernährung betrifft gibt es grundsätzlich verschiedene Möglichkeiten.

In der Regel wird zunächst zwischen Nass- und Trockenfutter unterschieden. Beide gehören in die Kategorie des Alleinfutters. Gemeint ist damit, dass sie den Hund mit allen wichtigen Nährstoffen, Mineralstoffen und Vitaminen versorgen, die zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung gehören.

Darüber hinaus gibt es Ergänzungsfuttermittel für den Hund für verschiedene Wirkungsgebiete. Dieses kann eingesetzt werden, um das Hundefutter zusätzlich anzureichern. Worauf dabei zu achten ist und in welchen Fällen Ergänzungsfutter für einen Hund sinnvoll sein kann, haben wir für Sie zusammengefasst.

Ergänzungsfuttermittel kann beim Hund für verschiedene Bereiche eingesetzt werden.

Grünlippmuschel-Extrakt für Muskeln und Gelenke

Grundsätzlich ist Ergänzungsfutter vielseitig einsetzbar. Muskelaufbau ist beim Hund häufig ein Thema, wenn es sich um Tiere handelt, die im Bewegungsapparat eingeschränkt sind. Insbesondere bei Arthrose ist es sinnvoll, wenn dem krankheitsbedingten Muskelabbau durch spezielle Ergänzungsfuttermittel entgegengewirkt wird. Häufig eingesetzt wird in diesem Wirkungsgebiet der Grünlippmuschel-Extrakt. In der Grünlippmuschel befinden sich Omega-3-Fettsäuren und Glykosaminoglykane. Beide Inhaltsstoffe stützen kranke Gelenke.

Chlorella-Alge für den Fett- und Leberstoffwechsel

Die Chlorella-Alge ist als vitaminreiches Ergänzungsfuttermittel für den Hund sehr gefragt. Neben Vitamin A, C, D, E und K1 enthält die Süßwasseralge auch alle wichtigen B-Vitamine. Darüber hinaus ist sie reich an Mineralien wie unter anderem Eisen, Magnesium, Kalium und Kalzium. Was Ihre Eigenschaften betrifft, kann sie Schadstoffe binden und abtransportieren. In Form von getrocknetem und gemahlenen Pulver kann die Chlorella-Alge als Ergänzungsfutter eingesetzt werden, um den Fett- und Leberstoffwechsel des Hundes positiv zu beeinflussen.

Baldrianwurzel zur Stressreduktion und Entspannung

Hunde sind im Alltag den unterschiedlichsten Situationen ausgesetzt. Mitunter kann es dabei vorkommen, dass ein einzelnes Ereignis bzw. Erlebnis Stress auslöst. Die Gründe bzw. Auslöser für Stress und nervöse Unruhe können dabei so vielfältig sein wie der Charakter des Hundes. Vermehrtes Speicheln, Abwehrhaltungen oder Muskelverspannungen und Zittern sind eindeutige Anzeichen für Stress. Im Bereich der Ergänzungsfuttermittel wird beim Hund oft die Baldrianwurzel eingesetzt, um eine Stressreduktion herbei zu führen, sodass sich das Tier entspannen kann.

Lachsöl für Fell und Haut

Lachsöl ist ein Naturprodukt ohne künstliche Zusätze. Es hat einen hohen Gehalt an Triglyceriden, die Omega-3-Fettsäuren enthalten. Wenn der Hund stumpfes und glanzloses Fell hat, kann Lachsöl für Fellglanz sorgen. Darüber hinaus kann dieses Ergänzungsfuttermittel beim Hund den Zellaufbau stärken - das betrifft auch die Hautzellen. Aus diesem Grund kann es bei gereizter und schuppiger sowie zu Ekzemen neigender Hundehaut für Verbesserungen sorgen.

Worauf man bei Ergänzungsfutter für Hunde achten sollte

Wichtig zu wissen ist, dass Ergänzungsfuttermittel alleine den Hund nicht ausreichend versorgen und somit kein Ersatz für eine ausgewogene Ernährung durch das regelmäßige Füttern von Nass- oder Trockenfutter sind. Ergänzungsfutter ist zum gezielten Anreichern des Hauptfutters gedacht, wenn Hunde zum Beispiel bei bestimmten Krankheiten im Bereich der Muskeln, Gelenke oder dem Verdauungstrakt unterstützt werden sollen.

Auch bei Stress, Unruhe, dem Fellwechsel oder wenn es sich um trächtige Tiere handelt, können ergänzende Futtermittel sinnvoll sein. In jedem Fall ist es ratsam vorab mit dem behandelnden Tierarzt abzusprechen, welche Produkte je nach Wirkungsgebiet und körperlicher Verfassung des Hundes infrage kommen. Auch die Dosierung und Dauer der Zufütterung sollte immer unter Beobachtung des Tierarztes erfolgen.