1. Leben
  2. Genuss

Köln: Schmeckt heiß und kalt: Paprikasuppe

Köln : Schmeckt heiß und kalt: Paprikasuppe

Eine Suppe aus frischer Paprika ist auch jetzt im Sommer das ideale Abendessen. Perfekt lässt sie sich für Gäste vorbereiten. Und: Sie schmeckt sogar kalt. Wer mal etwas Anderes probieren möchte, der kann weitere Gemüsesorten wie Aubergine oder Zucchini dazugeben.

Zutaten für 4 Personen:

1600 g rote Paprika (je nach Größe 8-9 Schoten), 4 Zehen Knoblauch, 6 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer, 2 TL Zucker, Saft 1/4 Zitrone, 2 Zweige Thymian, 600 ml Gemüsebrühe, Olivenöl zum Abschmecken und zum Garnieren

Zubereitung: Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Die Paprika vierteln, entkernen und waschen. Die Viertel nebeneinander auf ein Backblech legen und mit dem Olivenöl beträufeln. Den Knoblauch schälen, große Zehen halbieren und auf den Paprika verteilen. Alles mit Salz, Pfeffer, Zucker und Zitronensaft würzen. Den Thymian waschen, trocken schütteln, die Blätter abstreifen und ebenfalls auf die Paprika geben. Alles gut vermischen und auf dem Blech verteilen.

Das Gemüse 15-20 Minuten auf der oberen Schiene im Ofen backen. Die Paprika sollen weich sein und können ruhig etwas Farbe bekommen. Sollten sie zu dunkel werden, das Blech auf die mittlere Schiene stellen.

Die Paprika mit ihrem Bratensaft und der Gemüsebrühe in eine Küchenmaschine geben und fein pürieren. Abschmecken und nach Bedarf mit Salz, Pfeffer, Zucker, Zitrone und Olivenöl nachwürzen.

Die Suppe in einen Topf geben, aufkochen und heiß servieren.

Tipp: An warmen Tagen schmeckt die Paprikasuppe auch eisgekühlt sehr lecker. Da kalte Speisen weniger intensiv schmecken, sollte sie dann ruhig etwas herzhafter gewürzt werden.

Zubereitungszeit: 25-30 Minuten, Kochzeit: 15-20 Minuten

(dpa)