Köln: Raffiniertes, das sich im Weckglas hält

Köln: Raffiniertes, das sich im Weckglas hält

Frische Grüne Bohnen haben nur noch bis etwa Ende September Saison. Verbraucher finden sie nicht nur auf dem Markt, sondern oft auch im heimischen Garten. Viele kennen die Kombination mit Speck — in diesem Rezept kommt beides in ein Weckglas.

Wer die Bohnen auf Vorrat herstellen möchte, kocht die fertig gefüllten Weckgläser im Wasserbad bei 100 Grad etwa zehn Minuten ein. Dann sieht das Ganze allerdings nicht mehr ganz so schön aus wie frisch, weil das Gericht an Farbe verliert.

Zutaten: für ein großes Weckglas von einem Liter

800 g Gartenbohnen

50 g durchwachsener Speck

2 Schalotten

2 Äpfel

400 ml Apfelsaft

400 ml Apfelessig

6 EL Honig

Salz

Zubereitung:

Die Bohnen in gut gesalzenem Wasser blanchieren. Anschließend auf einem Blech ausbreiten und abkühlen lassen. Den Speck in feine Würfel schneiden. Die Schalotten schälen und ebenfalls fein würfeln. Die Äpfel waschen, das Gehäuse entfernen und das Fruchtfleisch fein würfeln.

Zuerst den Speck in einem großen Topf auslassen und anrösten. Dann die Zwiebelwürfel hinzugeben und einige Minuten mitbraten. Die Apfelwürfel hinzugeben und eine Minute mitschwenken. Alles mit etwas Honig beträufeln, anschließend mit dem Apfelsaft und dem Apfelessig ablöschen. Den restlichen Honig zugeben, mit Salz würzen und aufkochen.

Einen Tag durchziehen lassen

Die Bohnen abwechselnd mit der Speck-Zwiebel-Mischung in das gut gespülte Weckglas schichten. Mit der heißen Essig-Marinade begießen, so dass alles gut bedeckt ist. Die Gläser verschließen und einen Tag im Kühlschrank durchziehen lassen. Dann in wenigen Tagen verbrauchen.

Für die Zubereitung rechnen Sie mit etwa 30 Minuten.

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung