Mit „Pitter und Jupp“ durch die kalte Jahreszeit

Dreiländerschmeck : Mit „Pitter und Jupp“ durch die kalte Jahreszeit

Eintöpfe wärmen wunderbar: Der Wirsing-Möhren-Eintopf von Anke Capellmann ist mit einfachen Zutaten schnell nachgekocht.

Unser zweites Dreiländerschmeck-Rezept kommt von Anke Capellmann aus Aachen. Bei ihrer Großmutter gab es früher immer Wirsing-Möhren-Eintopf. In der Eifel nennt man das Gericht auch „Pitter und Jupp“. Warum gerade Peter und Josef es verdient haben, dieses deftige Gericht mit ihren Namen zu schmücken, ist nicht bekannt. Um dem Ganzen eine gewisse Würze zu verleihen, wird der Eintopf traditionell mit Mettwürstchen verfeinert.

Gerade jetzt in der kalten Jahreszeit erfüllen Eintöpfe ihren Soll – sie wärmen wunderbar. Die Zubereitung geht leicht von der Hand, die Menge der Zutaten ist überschaubar.

Zutaten für vier Personen

  • 600 Gramm Wirsing
  • 500 Gramm Kartoffeln
  • 500 Gramm Möhren
  • 1 Stange Porree
  • 50 Gramm Butter
  • 4 Mettwürstchen
  • Gemüse- oder Rinderbrühe
  • 1,5 Liter Wasser
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • Petersilie

Zubereitung

  1. Entfernen Sie zuerst den Stunk der Wirsingblätter und waschen Sie sie anschließend gut. Jetzt schneiden Sie sie in dünne Streifen. Die Kartoffeln und Möhren schälen und würfeln Sie. Porree in Scheiben schneiden.
  2. Zerlassen Sie die Butter in einem Topf und dünsten Sie die Wirsingstreifen darin. Geben Sie das Wasser hinzu und würzen Sie das Ganze mit Gemüse- oder Rinderbrühe. Je nach Geschmack müssen Sie mehr oder weniger hinzugeben.
  3. Jetzt können Sie das restliche Gemüse in den Topf geben und lassen das Gericht etwa 30 Minuten köcheln. Danach geben Sie die Mettwürstchen hinzu und lassen sie etwa 15 Minuten gar werden.
  4. Nehmen Sie die Mettwürstchen danach heraus und legen Sie sie zur Seite. Schütten Sie etwas Wasser ab, zerstampfen das Gemüse grob und würzen mit Salz, Pfeffer und Muskat. Die Würstchen können Sie jetzt in Scheiben schneiden und wieder in den Eintopf geben. Das Ganze garnieren Sie mit Petersilie.
Mehr von Aachener Zeitung