Berlin: Heilbutt in Pergament gebacken

Berlin: Heilbutt in Pergament gebacken

Ui ui ui, ein Rezept mit Heilbutt. „Teuer!“, denken vermutlich die einen. „Die Bestände sind doch gefährdet!“, meldet sich das schlechte Gewissen der anderen. Beides ist richtig. Aber es geht ja nicht darum, ihn ständig zu essen. Für einen besonderen Anlass finde ich dieses Rezept gut geeignet.

Zutaten für 4 Portionen:

vier Filets vom Schwarzen Heilbutt (à etwa 180 g)

etwa 16 Lauchzwiebeln

etwa 16 grüne mit Paprika gefüllte Oliven

acht Knoblauchzehen

drei unbehandelte Zitronen

etwa acht Zweige frischer Thymian

Olivenöl, Salz, Pfeffer

vier Blätter Backpapier, Küchengarn

Zubereitung:

1. Die Heilbuttfilets waschen und trockentupfen.

2. Die Lauchzwiebeln putzen und die Wurzeln wegschneiden, ebenso wie den oberen, sehr dunkelgrünen, trockenen Teil. Die Stangen halbieren und in etwa fünf Zentimeter lange Streifen schneiden.

3. Die Oliven in Scheiben schneiden, den Knoblauch schälen und längs halbieren.

4. Den Thymian waschen, trockenschütteln und zerpflücken.

5. Die Zitronen heiß abspülen und zwei der Zitronen in Spalten schneiden (achteln). Von der dritten Zitrone etwa vier Teelöffel Schale abreiben und die Zitrone dann auspressen. Den Zitronensaft mit dem Zitronenabrieb und etwa vier Esslöffel Olivenöl mischen.

6. Ein Blatt Backpapier (die obere Seite) mit etwas Olivenöl bestreichen. Darauf ein Viertel der Lauchzwiebeln legen, wiederum darauf ein Heilbuttfilet legen und etwa zwei EL von der Zitronenmarinade darüber geben. Je ein Viertel von den Oliven, den Thymianzweigen und den Knoblauchzehen auf den Fisch legen, die Zitronenspalten neben den Fisch. Mit Salz und Pfeffer würzen. Das Pergamentpapier über dem Fisch zusammenraffen und die Seiten mit Küchengarn verschließen. Genauso mit den weiteren Päckchen verfahren.

7. Die Päckchen in eine ofenfeste, mit Olivenöl eingefettete Form legen. Den Fisch bei 160 Grad Umluft etwa 15 bis 20 Minuten garen. Ich habe das Päckchen am Ende für etwa fünf Minuten geöffnet und den Fisch noch mal bei 220 Grad unter dem Grill garen lassen — weniger für den Geschmack als für die Optik. Achtung, das Backpapier kann schnell Feuer fangen, wenn es an die heißen Grillstäbe kommt! Je nachdem, wie dick der Fisch geschnitten ist, kann die Garzeit variieren. Also besser vorher schon einen Blick reinwerfen.

Mehr von Aachener Zeitung