1. Leben
  2. Genuss

München: Gutes Lammfleisch an hellroter Farbe und wenig Fett erkennbar

München : Gutes Lammfleisch an hellroter Farbe und wenig Fett erkennbar

Lammfleisch steht in vielen Haushalten traditionell zu Ostern auf dem Speiseplan. Gute Qualität hat es, wenn es hell- bis ziegelrot gefärbt ist, erläutert der Bayerische Bauernverband. Die Fleischfasern sollten fein und kurz sowie nur mäßig mit Fett durchwachsen sein.

Auf dem Grill zubereitetes Lammfleisch bleibt zart, wenn es nur hellbraun gegrillt wird. Lammkoteletts sollten erst in der Mitte des Grills angebraten werden und dann am Rand weiter garen. Unmittelbar vor dem Verzehr erhitzen Verbraucher es am besten noch einmal.

Je nach Alter und Haltungsform der Lämmer gibt es verschiedene Bezeichnungen. Unter Milchlammfleisch versteht man Ware von Lämmern, die im Alter von höchstens einem halben Jahr geschlachtet wurden. Laut dem Verband ist dann ausgeschlossen, dass das Fleisch den typischen Hammelgeschmack hat, den Böcke ab dem achten Lebensmonat entwickeln.

Ist das Tier bei Schlachtung bis zu einem Jahr alt, handelt es sich um Weide- oder Stallmastlämmer. Wurde es im Stall gehalten, ist sein Fleisch meist weniger würzig und außerdem heller als das von einem Lamm, das auf einer Weide gehalten wurde.

(dpa)