1. Leben
  2. Genuss

Düsseldorf: Gerollter Crêpe gefüllt mit Wolfsbarsch und Blattsalat

Düsseldorf : Gerollter Crêpe gefüllt mit Wolfsbarsch und Blattsalat

Der Wolfsbarsch verfügt über ein weißes, kleinfaseriges Fleisch — Mit verschiedenen Kräutern kann man ihn wunderbar verfeinern.

Zutaten für Crêpes

125 g Buchweizenmehl

20 g Butter

1 Ei

Salz

Für die Füllung und die Beilage

2 Wolfsbarschfilets (ca. 400 g)

Blattsalat 1 Aubergine (250 g)

1 Tomate (250 g)

150 g Zwiebeln,

Kräuter: 1 Zweig Rosmarin, Majoran, Basilikum, Zitronenverbene und Petersilie

Olivenöl

Salz, Pfeffer

Zubereitung

Die Wolfsbarschfilets häuten, in acht Streifen schneiden und 40 Minuten mit den zerpflückten Kräutern, etwas Öl, Salz und Pfeffer im Kühlschrank durchziehen lassen.

Für die Crêpes in einer Schüssel das Mehl mit 250 ml Wasser, dem Ei, einer Prise Salz und der zerlassenen Butter zu einem flüssigen Teig verrühren. Einen Schöpflöffel Teig in eine heiße Pfanne füllen, glatt streichen und von jeder Seite zwei Minuten braten. Man braucht insgesamt vier Crêpes (aus dem restlichen Teig kann man weitere acht Crêpes braten). Anschließend die fertigen Crêpes zur Seite stellen.

Für die Beilage wird die Aubergine gewaschen und längs halbiert, danach die Zwiebeln schälen, die Tomate waschen und danach beides in dicke Scheiben schneiden.

Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech die längs halbierte Aubergine mit der Schnittseite nach oben drauf legen und mit den Zwiebeln und Tomaten belegen. Mit Öl und Salz würzen und im Backofen bei 190 Grad 20 Minuten backen.

Die auf Seite gestellten Crêpes auseinander legen und mit einem Salatblatt und einem Fischstreifen belegen und aufrollen.

Das Fleisch aus der gebackenen Aubergine kratzen, zusammen mit den Tomaten, den Zwiebeln und einem Esslöffel Öl pürieren, gehackte Petersilie unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

In einer heißen Pfanne mit etwas Öl und einem Zweig Rosmarin die Cannelloni zwei Minuten pro Seite braten und heiß mit der Gemüsebeilage servieren.

(Das Rezept wurde vom Helene-Weber-Haus zur Verfügung gestellt)