1. Leben
  2. Essen und Trinken

Köln: Auberginen-Dip aus der orientalischen Küche

Köln : Auberginen-Dip aus der orientalischen Küche

Wenn ich auf der Suche nach einem Gericht bin, sprechen mich am ehesten schöne Fotos an, oder Rezepte, die möglichst viele Zutaten enthalten, die mir gut schmecken. Bei diesem Gericht war das anders, da hat mich der Name neugierig gemacht.

Baba Ghanoush heißt dieser Auberginen-Dip aus der orientalischen Küche. Hörte sich irgendwie putzig an. Ich vermutete schon, dass Baba „Papa“ heißen würde. Richtig: Bei einem „Baba Ghanoush“ handelt es sich um einen „beleidigten Papa“.

Ich hoffe, Baba ist nicht beleidigt, dass ich bei dem Gericht die zweite Hauptzutat, die Sesampaste, weggelassen habe. Aber die war für meinen Geschmack zu dominant, die Sesamkörner reichen aus. Der Koriander hingegen gibt dem cremigen Dip eine frische Note. Der Dip passt hervorragend zu geröstetem Fladenbrot, aber auch gut zu gegrilltem Fleisch.

Zutaten:

1 große Aubergine

2 Knoblauchzehen

1 halbe rote Chili

Saft einer Limette

1 kleiner Bund Koriander

2 bis 3 Teelöffel Sesamkörner

2 bis 3 Teelöffel brauner Zucker

Olivenöl, Salz, Pfeffer

Zubereitung:

1. Die Aubergine waschen und klein würfeln. Die Knoblauchzehen schälen und fein hacken. Die Chili waschen, entkernen und ebenfalls fein hacken. Koriander waschen und die Blätter grob hacken.

2. Die Auberginenwürfel, den Knoblauch und die Chili in etwas Olivenöl anbraten, bis die Auberginen gleichmäßig gebräunt sind. Anschließend den Zucker über die Masse geben und karamellisieren lassen.

3. Mit dem Limettensaft ablöschen und vom Herd nehmen.

4. Die Masse mit einem Kartoffelstampfer oder einer Gabel zu einer Paste verarbeiten. Die gehackten Korianderblätter und die Sesamkörner hinzugeben. Mit Salz, Pfeffer und Olivenöl (gegebenenfalls noch etwas Limettensaft) würzen.