Karriere trotz Studienabbruch: Fachkräftemangel mit Weiterbildungen nutzen

Karriere trotz Studienabbruch : Fachkräftemangel mit Weiterbildungen nutzen

Der Abbruch eines Studiums ist zwar grundsätzlich nie eine besonders schöne Angelegenheit, allerdings werden in Deutschland weitaus mehr akademische Ausbildungen abgebrochen, als viele Menschen annehmen.

So liegt die Abbruchquote bei Bachelorstudenten mittlerweile im Bereich von fast 30 Prozent. Doch warum brechen eigentlich so viele Studenten ihr Studium ab und was kommt nach dem Studienabbruch?

Was sagen die Statistiken zum Thema Studienabbrecher in Deutschland?

Im Vergleich zu Untersuchungen in der Vergangenheit ist die Zahl der Studienabbrecher in den letzten Jahren leicht angestiegen. Während die Abbruchquote an Universitäten von 33 auf 32 Prozent zurückgegangen ist, konnte an Fachhochschulen ein Anstieg von 23 auf 27 Prozent beobachtet werden. Besonders stark betroffen sind dabei naturwissenschaftliche Studiengänge wie beispielsweise Mathematik, Physik und Geowissenschaften.

Rund die Hälfte aller Studienabbrecher verlässt die Hochschule dabei nach 2 Semestern, während rund 30 Prozent bis zum vierten Semester warten. Hauptgründe für den Abbruch des Studiums sind dabei nicht selten zu hohe Anforderungen gepaart mit einer zu geringen Motivation. Auch die finanziellen Herausforderungen des Studentenlebens bewegen nicht selten Studierende zu einem Abbruch.

Weshalb haben Studienabbrecher es nicht immer leicht, einen neuen Job zu finden?

Ein Studienabbruch zählt im Lebenslauf nicht gerade zu den persönlichen Highlights und führt bei vielen Arbeitgebern häufig zu der Entwicklung von Vorurteilen. Vor allem wenn der Abbruch des Studiums im Vorstellungsgespräch nicht geschickt begründet werden kann, mündet das nicht selten in einer Absage. Häufen sich Ablehnungen dieser Art, geht das bei jungen Menschen schnell an das Selbstwertgefühl, was wiederum die Eigenmotivation zusätzlich behindert.

Allerdings ist ein abgebrochenes Studium noch lange kein Grund um den Kopf hängen zu lassen. So gibt es in der Arbeitswelt zahlreiche Menschen, die ihr Studium vorzeitig beendet haben und trotzdem äußerst erfolgreich in ihrem Beruf sind. Ein Paradebeispiel ist zum Beispiel der IT-Pionier und Microsoft-Gründer Bill Gates, der sein Studium freiwillig abbrach um sein Unternehmen aufzubauen.

Welche Möglichkeiten bieten in diesem Zusammenhang Weiterbildungen?

Wenn das Studium nach dem vierten Semester oder später abgebrochen wird, bedeutet das zumindest einen signifikanten Zeitverlust. In diesem Fall kann eine mehrjährige Ausbildung durchaus ein zeitliches Hindernis darstellen. Wer mit dem Einstieg in das Berufsleben nicht zu lange warten möchte, kann sich nach entsprechenden Weiterbildungsprogrammen umsehen.

Speziell für Studienabbrecher gibt es hier zielgerichtete Angebote, die fundierte Qualifizierungen innerhalb von kürzester Zeit ermöglichen. Besonders im IT-Bereich sind Nachwuchskräfte sehr gefragt, weshalb junge Leute oft hier neue Perspektiven sehen. Statt mehreren Jahren Ausbildung dauert eine gezielte IT-Weiterbildung für Studienabbrecher hier je nach Anbieter nur wenige Wochen oder Monate. Ein weiterer Vorteil ist, dass Weiterbildungen für Studienabbrecher zu fairen Konditionen angeboten werden, wodurch sich finanzielle Belastung im Rahmen halten lässt.

Warum ist insbesondere der IT-Bereich eine gute Wahl für Weiterbildungen?

Die moderne Wirtschaft ist heute maßgeblich durch die Digitalisierung von Geschäftsprozessen geprägt. So werden immer mehr Abläufe innerhalb eines Unternehmens auf der digitalen Ebene gesteuert. Diese Entwicklung setzt voraus, dass entsprechend ausgebildetes Personal vorhanden ist. Jedoch ist die Verfügbarkeit von IT-Fachkräften auf dem Markt äußerst rar gesät, sodass Unternehmen wie bereits erwähnt händeringend nach qualifizierten Fachkräften suchen.

Vor allem Berufe wie IT-Administratoren, Webentwickler und Datenwissenschaftler werden dabei verstärkt benötigt. Diesen Umstand können Studienabbrecher durch entsprechende Weiterbildungen im IT-Bereich konsequent für sich ausnutzen. So verbessern Qualifizierungen in gefragten Bereichen die Bewerbungschancen enorm und stellen damit einen wichtigen Grundstein für die eigene Karriere dar.

Was gibt es unterm Strich zum Thema zu sagen?

Nur weil ein Studium in einem Abbruch endet, müssen Betroffenen noch lange nicht den Kopf hängen lassen. Vor allem Weiterbildungen sind für Studienabbrecher eine ideale Möglichkeit, um die verlorene Zeit aufzuholen und schnell einen Einstieg in das Berufsleben zu finden.

(vo)
Mehr von Aachener Zeitung