Guter Vorsatz fürs neue Jahr: Work-Life Balance verbessern

Stress vermeiden : Guter Vorsatz fürs neue Jahr: Work-Life Balance verbessern

Der Jahreswechsel ist die Zeit der guten Vorsätze. Viele möchten ihrem Leben eine neue Wendung geben. Immer stärker rückt dabei der Wunsch nach mehr Zeit für die Familie und das Privatleben in den Mittelpunkt. So gelingt eine bessere Work-Life-Balance.

Paradigmenwechsel bei Arbeitnehmern

Lange Zeit war der Spruch „Der Deutsche lebt zum Arbeiten, andere Völker arbeiten zum Leben" bittere Wahrheit. Doch in den letzten Jahren setzte ein Umdenken ein: Deutschland wurde französischer. Vor allem die jüngere Generation will weniger arbeiten und ist dafür sogar bereit, auf einen Teil ihres Gehaltes zu verzichten. Dabei sind die Wünsche der deutschen Arbeitnehmer noch bescheiden: Schon 2,5 Stunden weniger pro Woche, also eine halbe Stunde pro Arbeitstag, würden vielen schon reichen. Genauso gefragt sind flexiblere Arbeitszeitmodelle und das Recht auf Heimarbeit, mit dem sich deutsche Arbeitgeber noch immer schwer tun.

Natürlich lässt sich die Arbeitszeit nicht ohne Weiteres reduzieren, doch oft genügt schon ein offenes Gespräch mit dem Vorgesetzten über die geänderten Erwartungen und den Wunsch danach, zumindest teilweise von zu Hause zu arbeiten. Zeigt sich der Arbeitge ber stur oder liegt auch sonst einiges in der Firma im Argen, wird es Zeit, über einen Stellenwechsel nachzudenken. Derzeit haben Arbeitnehmer in Deutschland bei Bewerbungen gute Karten: In fast 400 Branchen herrscht in Deutschland nach Angaben des Institutes der Deutschen Wirtschaft Fachkräftemangel. Er betrifft bei weitem nicht nur die vieldiskutierte Pflegebranche, sondern auch Berufsfelder wie Mechatronik, Bauelektrik und Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. Gefragt sind angesichts einer alternden Bevölkerung auch Hörgeräteakustiker, während die Bahn händeringend Lokführer sucht. Wer sich Sorgen um die eigenen Qualifikationen oder einen aufreibenden Bewerbungsprozess macht, findet im Internet Hilfe von umfassenden Bewerbungstipps bis zum persönlichen Coaching.

Weitere Möglichkeiten zur Verbesserung der Work-Life-Balance

Es muss nicht immer ein Jobwechsel sein. Oft ist es sinnvoll, das eigene Verhalten und die eigenen Angewohnheiten auf den Prüfstand zu stellen. Viele Menschen sitzen beispielsweise gerne bis spätabends vor dem Fernseher oder an Computerspielen und hetzen morgens auf den letzten Drücker zur Arbeit. Wer eine Stunde früher zu Bett geht und dafür früher aufsteht, hat viel Zeit für einen geruhsamen Start in den Tag mit etwas Frühsport und einem gemeinsamen Frühstück mit der Familie.

Andere packen das Wochenende voll mit hektischen Aktivitäten und bescheren sich selbst Freizeitstress. Es muss nicht immer ein Tagesausflug mit kulturellem oder sportlichem Programm sein: Viel schöner ist es, sich wieder mehr Zeit füreinander zu nehmen, zum Beispiel bei einem gemütlichen Spaziergang mit gutem Gespräch oder bei einem Brettspiel am Esstisch mit der ganzen Familie.

(vo)