1. Leben
  2. Bildung und Beruf

Die aktuell häufigsten Fragen in Vorstellungsgesprächen

Vorbereitet sein : Was Bewerber im Vorstellungsgespäch gefragt werden

Auf Jobbörsen wie beispielsweise Stepstone sind derzeit allein in Aachen und der näheren Umgebung nahezu 1.000 Jobs ausgeschrieben. Wer das Glück hat und im Anschluss an seine schriftliche Bewerbung zu einem Vorstellungsgespräch bei einem Unternehmen eingeladen wird, ist gut damit beraten, sich zumindest auf bestimmte Fragen bereits im Vorfeld eine passende Antwort zurechtzulegen.

Denn manche davon kommen in nahezu jedem Vorstellungsgespräch vor. Aktuell werden laut Informationen von Personaldienstleistern vor allem die folgenden Fragen sehr gerne gestellt.

Eine gute Vorbereitung sorgt für Selbstsicherheit

Ein Vorstellungsgespräch ist für die meisten Menschen keine alltägliche Angelegenheit. Dementsprechend aufgeregt sind sie deshalb auch, wenn der Termin des Gesprächs näher rückt.

Eine gute Vorbereitung ist jedoch die halbe Miete. Damit nichts vergessen wird, ist eine Checkliste zur Vorbereitung des Vorstellungsgesprächs besonders hilfreich, die alle wichtigen Punkte beinhaltet. Auf jeden Fall ist es sinnvoll, vor dem Gespräch noch einmal seine eigenen Stärken und Schwächen selbst zu reflektieren und gegebenenfalls auch andere Personen im näheren Umfeld danach zu fragen. Denn das Fremdbild kann vom Selbstbild manchmal erheblich abweichen.

Wer zu spät zum Gespräch kommt, kann in den meisten Fällen gleich wieder umdrehen, denn dabei handelt es sich um ein absolutes No-Go. Deshalb sollte die Route im Vorfeld genau im Internet studiert und ein kleiner Zeitpolster eingeplant werden.

 Zum gegebenen Zeitpunkt ist es wichtig, selbst ein paar Fragen zu stellen.  
Zum gegebenen Zeitpunkt ist es wichtig, selbst ein paar Fragen zu stellen.   Foto: terimakasih0 / Pixabay.com (CCO Public Domain)

Last but not least gilt es, sich auf die gängigsten Fragen vorzubereiten, die im Bewerbungsgespräch möglicherweise auf einen zukommen werden.

Frage 1: Warum sollten wir gerade Sie einstellen?

Bei dieser Frage handelt es sich um einen echten Klassiker. Wichtig ist, sich hier nicht in leeren Phrasen wie beispielsweise „Ich habe viel Erfahrung“ oder „Ich arbeite gut im Team“ zu verlieren, sondern konkret auf die Anforderungen der Stelle einzugehen und Beispiele aus dem bisherigen Berufsleben oder aus der schulischen Laufbahn zu nennen.

Dazu ist es erforderlich, im Vorfeld noch einmal die wichtigsten Anforderungen an die Position zu studieren und die vorhandenen eigenen Stärken damit in Einklang zu bringen. Ist beispielsweise in den Anforderungen eine offene Art und ein hoher Grad an Verantwortungsbewusstsein gefordert, ist es ratsam, jene Tätigkeiten aus der Vergangenheit aufzuzählen, in denen diese Erfordernisse bereits unter Beweis gestellt werden konnten.

Frage 2: Sind Sie geimpft?

Im Moment müssen Bewerber verstärkt damit rechnen, auch Fragen zu ihrer Einstellung zum Corona-Virus gestellt zu bekommen. Ob der künftige Arbeitgeber das Recht dazu hat, nach dem aktuellen Impfstatus zu fragen, ist aktuell selbst bei Juristen umstritten. Rechtlich darf grundsätzlich alles abgefragt werden, was für den Betriebsablauf von legitimem Interesse ist, doch ob die Frage nach der Impfung hier dazu gehört, ist nicht eindeutig geklärt.

Grundsätzlich besteht in Deutschland nach wie vor keine allgemeine gesetzliche Impfpflicht gegen Covid-19. Aufgrund der Fürsorgepflicht könnte der Arbeitgeber allerdings einen entsprechenden Passus in den künftigen Arbeitsvertrag aufnehmen, der dazu führt, dass tatsächlich nur noch geimpfte Personen eingestellt werden. Die Frage zielt also einerseits darauf ab, tatsächlich in Erfahrung zu bringen, ob eine Person geimpft ist.

Andererseits soll so möglicherweise die Einstellung von Quertreibern und potenziellen Konfliktherden verhindert werden. Selbst wenn die persönliche Einstellung gegenüber der Corona-Impfung kritisch ist, sollte dies im Rahmen des Bewerbungsgesprächs deshalb nicht im Detail ausgeführt werden.

Eine einfache Verneinung und die Frage nach dem Grund dieser Frage ist in diesem Fall ausreichend. Stellt die fehlende Impfung tatsächlich einen Nicht-Einstellungsgrund dar, bleibt nicht viel übrig, als dies so zu akzeptieren und auf den Job zu verzichten oder sich eventuell doch noch impfen zu lassen.

Frage 3: Warum möchten Sie gerne bei uns arbeiten?

Die Mindesterwartung von Unternehmen heutzutage ist, dass Bewerber im Vorfeld der Webseite einen Besuch abgestattet und dort die wichtigsten Informationen gelesen haben. Dazu gehört vor allem die Geschichte des Unternehmens, der aktuelle Aufbau der Organisation (vor allem der Name des Inhabers und/oder Geschäftsführers sollte bekannt sein), die angebotenen Produkte und Dienstleistungen sowie die Werte des Unternehmens.

Die Antwort kann beispielsweise darauf abzielen, dass ein Großteil der Unternehmenswerte mit der eigenen Persönlichkeit im Einklang steht. Aber auch hier ist es wichtig, diese Aussage anhand eines Beispiels im Detail zu erklären. Ist bei den Kernwerten beispielsweise „unternehmerisches Handeln“ angeführt, können Projekte und Tätigkeiten genannt werden, in denen es erforderlich war, äußerst eigenverantwortlich vorzugehen.

Die Antwort kann jedoch auch auf die aktuellen Produkte und Dienstleistungen abzielen. Wenn es sich dabei um Produkte handelt, die auch privat in Verwendung sind und für die tatsächlich ein bestimmtes Maß an Begeisterung vorhanden ist, kommt diese Erklärung sehr authentisch bei den Interviewern an.

Nicht vergessen, selbst Fragen zu stellen

Irgendwann ist der Zeitpunkt in einem Vorstellungsgespräch gekommen, an dem der Bewerber gefragt wird, ob er selbst auch Fragen hat. Diese Fragestellung zu verneinen ist keine gute Idee, denn das zeugt von Desinteresse.

Wer hingegen interessante Fragen stellt, zeigt damit, dass er sich bereits im Vorfeld Gedanken gemacht hat und tatsächlich an dem Unternehmen und der ausgeschriebenen Stelle interessiert ist. Unter anderem sind die folgenden Fragen sehr gut dazu geeignet, sein verstärktes Interesse zu bekunden:

  • Welche alltäglichen Aufgaben werden bei dieser Stelle auf mich zukommen?
  • Wie wird der Erfolg bei der ausgeschriebenen Stelle beurteilt?
  • Welche Möglichkeiten gibt es innerhalb des Unternehmens zur Fortbildung und zur beruflichen Weiterentwicklung?
  • Wie sieht mein genaues Arbeitsumfeld aus? Mit wem werde ich im Team arbeiten?
  • Was ist aktuell die größte Herausforderung bei diesem Job?

Frage 4: Wieso möchten Sie Ihren aktuellen Arbeitgeber verlassen?

Diese Frage zielt darauf ab, ein wenig über den Charakter eines Bewerbers zu erfahren. Konkret geht es den Interviewern in diesem Fall darum, auszuloten, wie loyal jemand seinem Arbeitgeber gegenüber ist. Auch wenn es bei der aktuellen Position Streitigkeiten und Konflikte gibt, sollten diese deshalb nicht als vordergründiges Argument für den Jobwechsel angeführt werden. Zielführender ist es, die Entwicklungsmöglichkeiten und Aufstiegschancen im neuen Unternehmen als Grund für den möglichen Wechsel anzuführen.