Arbeitsschutz: wichtiger Bestandteil in der Arbeitswelt

Arbeitsschutz: wichtiger Bestandteil in der Arbeitswelt

Mit dem Begriff Arbeitsschutz kommen alle Beschäftigten unweigerlich in Verbindung. Die Arbeitswelt wird immer schneller und anspruchsvoller.

Deshalb ist ein effizienter Arbeitsschutz in jedem Betrieb wichtig. Das Ziel des Arbeitsschutzes ist es, die Beschäftigten der Betriebe vor Gefahren zu schützen. Nur wenn die Beschäftigten effizient vor Gefahren geschützt werden, bleiben gesundheitliche Schäden und Beeinträchtigungen aus.

An jeden Arbeitsplatz werden andere Ansprüche und Erfordernisse gestellt. In dem Arbeitsschutzgesetz sind die gesetzlichen Grundlangen rund um den Arbeitsschutz festgehalten. Allerdings lässt das Arbeitsschutzgesetz jede Menge Spielraum für die Betriebe.

Der Arbeitgeber muss optimale betriebliche Lösungen für jeden Arbeitsplatz finden. Gibt es einen Betriebsrat im Unternehmen, so hat dieser einen großen Einfluss auf die Ausgestaltung des Arbeitsschutzes in dem Betrieb.

Arbeitsschutzgesetz genauer beleuchtet

Das Arbeitsschutzgesetz wird mit ArbSchG abgekürzt. Dieses Gesetz ist für alle Arbeitgeber bindend. Es verpflichtet die Unternehmen dazu, die verschiedenen Arbeitsplätze hinsichtlich der gefährdenden Faktoren zu beurteilen. Im Nachgang müssen sie entsprechende Schutzmaßnahme entwickeln und umsetzen. Es ist die Aufgabe eines Arbeitgebers, dafür zu sorgen, dass eine gut funktionierte Arbeitsschutzorganisation vorhanden ist.

Zusätzlich hat der Arbeitgeber die Aufgaben:

- Die Beschäftigten rund um Sicherheit und Arbeitsschutz zu unterweisen

- Vorkehrungen für gefährliche Arbeitsbereiche treffen

In jedem Betrieb und an jedem Arbeitsplatz gibt es andere Erfordernisse an den Arbeitsschutz. Deswegen gibt es die Gestaltungsspielräume. So können der Betrieb und der Betriebsrat ganz genau festlegen, welche Vorkehrungen für welche Plätze zu treffen sind.

In sehr geräuschintensiven Betriebsteilen müssen beispielsweise andere Vorkehrungen getroffen werden wie in Bereichen mit Lastenanhebung oder im Büro. Hier hat der Betriebsrat einen großen Einfluss und sollte unbedingt über alle Rechte gut informiert sein.

Geschützter Personenkreis im Detail

In dem Arbeitsschutzgesetz wird festgelegt, welche Personen zu den Beschäftigten im Sinne des ArbSchG zählen. Neben den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern gehören auch noch folgende Personen zu den entsprechenden Beschäftigten:

- Beamtinnen und Beamte

- Arbeiter in Behindertenwerkstätten

- Soldatinnen und Soldaten

- Auszubildende

- Richterinnen und Richter

Alle Menschen, die zu diesen Personengruppen zählen, sind von dem Arbeitsschutzgesetz betroffen. An deren Arbeitsplätzen müssen bestimmte Vorkehrungen zur Unfallverhütung und zum Arbeitsschutz getroffen sein.

Menschengerechte Arbeit dank Arbeitsschutz

Unternehmen müssen nicht nur den Arbeitsplatz hinsichtlich der Gefahrenquellen beurteilen. Ebenfalls müssen auch die menschlichen Faktoren bei der Arbeitsplatzgestaltung mit einfließen und bedacht werden. Unternehmen haben die Aufgabe, das Arbeitsschutzmanagement auf die humanen Bedürfnisse abzustimmen. Mittlerweile achten zahlreiche Betriebe darauf, sodass es immer wieder zur Reorganisation oder zur Geschäftsprozessoptimierung kommt. Arbeitsplätze werden sozusagen umgestaltet, anders organisiert und Prozesse verbessert.

Die Arbeitsplatz-Bedingungen haben Einfluss auf:

- Leistungsanforderung

- Gesundheitsschutz

- Arbeitsmoral

- Motivation

Humane Aufgaben tragen dazu bei, dass sich die Beschäftigten auf lange Sicht hin weder unter- noch überfordert fühlen. An die Unternehmen wird eine große und schwierige Aufgabe in Sachen Arbeitsschutz gestellt. Es ist gar nicht einfach, einen Arbeitsplatz rundum menschlich zu gestalten. Mittlerweile gibt es eine Definition für menschengerechte Arbeit.

Diese beinhaltet folgende Punkte:

- Arbeitsschritte müssen ausführbar sein

- Arbeit darf nicht schädigen (irreparable Schäden dürfen nicht entstehen)

- Erträglichkeit kurz- und langfristig

- Aufgaben müssen zumutbar sein

Arbeitsplatz muss zur Persönlichkeitsförderung positiv beitragen

Damit sich das Unternehmen von den Arbeitsplätzen und den Ansprüchen der Beschäftigten an den Arbeitsschutz einen Überblick verschaffen kann, sind auch Gespräche mit den entsprechenden Personengruppen empfehlenswert.

(vo)