1. Leben
  2. Bauen und Wohnen

Berlin: Wildschweine im Vorgarten: Die Stadt lockt mit Futter

Berlin : Wildschweine im Vorgarten: Die Stadt lockt mit Futter

Sie kommen meist in der Dunkelheit, oft in einer ganzen Horde, und sie nehmen wenig Rücksicht auf zarte Pflänzchen und buntes Gemüse. Wildschweine verlassen immer häufiger ihr gewohntes Terrain im Wald und sind auf dem Vormarsch in die Städte.

Besonders in Randgebieten mit Einfamilienhäusern und Gärten dringen wilde Tiere stärker in den Lebensraum der Menschen ein. In den Innenstädten tummeln sich Füchse, Marder und Waschbären. Ihr Besuch hinterlässt eindeutige Spuren: Der Garten ist umgepflügt, Abfalltonnen sind geplündert, Zäune zerstört.

„Das Nebeneinander von Menschen und Wildtieren kann ganz gut funktionieren, wenn die Menschen sich richtig verhalten”, sagt Marc Franusch vom Landesforstamt Berlin. Um die Tiere nicht noch zusätzlich anzulocken, sollte die Nahrungssuche in den Siedlungsgebieten für sie möglichst unattraktiv gemacht werden. „Denn die Suche nach Futter ist der einzige Grund, warum sie in die Nähe der Menschen kommen”, erklärt Franusch. Also dürfen Grundstücksbesitzer und Bewohner von betroffenen Siedlungen den Tieren möglichst keine Nahrung bereitstellen. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es klingt.

Auch wenn die meisten Menschen die Tiere nicht direkt füttern, bieten sie ihnen oft aus Unwissenheit Leckereien an. Offene Abfallbehälter mit Essensresten, Komposthaufen oder die Überbleibsel vom Grillabend auf der Terrasse sind geradezu eine Einladung für die Wildtiere. Mülltonnen und Gelbe Säcke, die schon am Abend vor das Tor gestellt werden, sind morgens oft geplündert.

Auch das Futter für Hund und Katze, das im Garten bereit steht, wird gern genommen. „Die Bewohner sollten ihr Grundstück kritisch unter die Lupe nehmen und auch mit den Nachbarn reden, dass jeder darauf achtet, Essbares nicht offen herumstehen zu lassen”, rät Franusch.

Doch selbst wenn alle möglichen Vorsichtsmaßnahmen getroffen sind, bleibt der Tisch hinter dem Gartenzaun für die Wildtiere reich gedeckt. Dafür sorgt schon die Natur. Wildschweine lieben zum Beispiel Fallobst und holen es sich gerne direkt beim Erzeuger ab. Waschbären warten erst gar nicht, bis die Früchte am Boden liegen, sondern futtern sie gleich vom Baum. Und das saftige Grün des Rasens im Vorgarten, der regelmäßig gesprengt wird, bietet im Sommer mehr Nahrung als der trockene Waldboden. „Wildschweine wissen genau, wo es etwas zu holen gibt, und merken sich diese Stellen auch”, sagt Julius Heiermann, Zoologe beim Naturschutzbund Deutschland (Nabu). „Dann kommen sie immer wieder mal vorbei.”

Für Schäden, die die Tiere auf dem Grundstück hinterlassen, müssen die Eigentümer selbst aufkommen. „Wildtiere haben keinen Halter, sie gehören niemandem, deshalb kann auch niemand in Anspruch genommen werden, wenn sie Schäden anrichten”, erläutert Gerold Happ, Geschäftsführer für Immobilien und Umweltrecht bei der Eigentümerschutzgemeinschaft Haus & Grund Deutschland in Berlin.

Auch Versicherungen springen im Schadensfall nicht ein. „Policen gegen Tierbeschädigungen gibt es zwar für Golfplätze, aber Privatleute können sich dagegen nicht versichern”, erklärt Volker Ebert vom Versicherungskontor Martens & Prahl in Lübeck.

Bleibt nur, das eigene Grundstück abzusichern. „Gegen Wildschweine und Rehe kann man sich mit einem mindestens 1,50 Meter hohen Zaun schützen”, sagt Marc Franusch. „Ist er niedriger, können sie darüber springen.” Damit sich die Tiere nicht unter dem Zaun durchwühlen oder ihn von unten aushebeln können, sollte er mindestens 40 Zentimeter in die Erde eingegraben werden.

Einfache Maschendrahtzäune sind kein Hindernis. „Starke Bachen packen den Draht und ziehen mit dem Maul so lange daran, bis eine Lücke entsteht”, erläutert Julian Heiermann von Nabu. Robuste Zäune bieten dagegen einen guten Schutz. Denn: „Wildschweine sind Opportunisten, sie gehen immer den einfachsten Weg”, sagt er. „Und sie sind lernfähig. Wenn sie einen hohen, stabilen Zaun nicht überwinden können, suchen sie sich ihr Futter anderswo.”

Füchse und Waschbären lassen sich jedoch von Zäunen nicht beeindrucken. „Für sie gibt es im Fachhandel sogenannte Vergrämungsmittel”, erklärt Marc Franusch. „Das sind Duftstoffe, die die Tiere fernhalten. Aber man sollte sich gründlich beraten lassen, denn oft sind sie nicht für die häusliche Umgebung geeignet und riechen sehr unangenehm.”

Keinesfalls dürfen Anwohner und Grundstückseigentümer den Tieren mit Gewalt begegnen und sie verletzen. Das verbietet nicht nur die gute Erziehung, sondern auch das Tierschutzgesetz. „Man kann versuchen, kleinere Tiere wie Füchse, Marder und Waschbären auf Abstand zu halten, zum Beispiel durch lautes Rufen, Klatschen oder Bewerfen mit ungefährlichen Gegenständen”, rät Marc Franusch vom Berliner Landesforstamt. Von Wildschweinen muss man allerdings möglichst viel Abstand halten und darf sie auch nicht reizen oder angreifen. Sonst können die Tiere einem gefährlich werden. Ganz in den Wald wird man die Wildtiere aber wohl nicht mehr zurückdrängen können - denn sie fühlen sich in der Stadt anscheinend bereits sauwohl.

(dpa)