1. Leben
  2. Bauen und Wohnen

München: Umzugsstress für die Kleinen: Eltern sollten Kinder beteiligen

München : Umzugsstress für die Kleinen: Eltern sollten Kinder beteiligen

Der Umzug in ein neues Haus oder eine neue Wohnung fällt kleineren Kindern oft schwer. Kinder seien in dieser Hinsicht eher konservativ, sagte Wilfried Griebel, Diplom-Psychologe vom Staatsinstitut für Frühpädagogik in München dem dpa-Themendienst. „Die wollen, dass alles so bleibt, wie es ist.”

Deshalb sollten Eltern den Kindern vor dem Umzug klarmachen, was ihnen bleibt. „Was dir gehört, nehmen wir alles mit”, erklärte Griebel, wie Eltern die Kinder beruhigen können. Außerdem sollten sie demonstrieren, wie die Kinder mit den Freunden in Kontakt bleiben können, zum Beispiel probehalber telefonieren oder skypen.

Darüber hinaus sollten die Eltern sie auch darauf vorbereiten, was auf sie zukommt: „Vorhersehbarkeit ist das Zauberwort”, sagte Griebel. „Vorhersehbarkeit reduziert Stress.” Dazu gehört, mit den Kindern schon einmal das neue Haus oder die Wohnung anzugucken - in echt oder auf Fotos. Nicht zuletzt sollten Eltern die Kinder am Umzug beteiligen, damit sie sich nicht ausgeschlossen fühlen und denken: „Die Eltern machen was ganz Wichtiges - und ich darf nicht dabei sein.” Stattdessen können Eltern und Kinder zum Beispiel gemeinsam das Spielzeug in Kisten verstauen.

(dpa)