Trotzt auch extremer Witterung: Gartenhaus aus Naturholz

Gartenhaus aus Naturholz : Trotzt auch extremer Witterung

Der fortschreitende Klimawandel bringt in Europa nicht nur heißere Temperaturen. Nach dem besonders kalten und feuchten Mai sehen sich nun viele Gartenbesitzer mit Extremwetter konfrontiert. Braut sich eine Superzelle über der Region zusammen, kann es zu starken Gewittern und erhöhten Niederschlagsmengen kommen.

Wichtig für die Gartenlaube ist da der passende Blitzableiter, um Gartenhaus und Geräteschuppen optimal zu schützen. Das Gartenhaus aus Holz kann einen natürlichen Schutz gegen eindringendes Wasser bieten: Das Holzhaus im Garten nimmt eine gewisse Menge an Feuchtigkeit natürlich auf. Das Holz quillt etwas auf, in der Regel sind alle Komponenten so abgedichtet, dass kein Wasser eindringen kann. Schließen Sie bei angekündigter Unwetterwarnung unbedingt Fenster und Türen Ihres Holzhauses! Mit einer professionellen Dach-Abdichtung sorgen Sie für zuverlässigen Schutz und genießen auch bei plötzlich auftretendem Unwetter einen erholsamen Tag im heimischen Garten.

Das passende Holz für eine Blockhütte finden

Holzhäuser zum Wohnen und für den Freizeitbereich werden in ganz unterschiedlichen Ausführungen angeboten. Möchten Sie ein Gartenhaus aus Holz kaufen, achten Sie unbedingt darauf, eine robuste und belastbare Holzart zu wählen. Aufgrund der Härte und Dichte der Holzfasern eignen sich Fichten- und Kiefernholz ideal für die Verarbeitung von Holzhäusern. Bei diesen Holzarten handelt es sich um schnell nachwachsende Hölzer aus kontrollierten Forstbetrieben. Sie leisten mit dem Kauf eines Kiefernholz-Hauses einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz.

Exotische Hölzer, die über lange Strecken nach Europa transportiert werden müssen, geraten mehr und mehr in Kritik. Werden Holzarten aus Regionen des Regenwaldes für den Gartenhaus-Bau verwendet, schadet dies nicht nur der natürlichen Regeneration der tropischen Gebiete, in denen die Hölzer gewonnen werden. Oft werden die Arbeiter vor Ort ausgebeutet, von einer Bezahlung nach Tarifverträgen, wie sie in der EU üblich sind, träumen die schlecht bezahlten aber hart arbeitenden Menschen im fernen Ausland nur.

Auf den Artenschutz wird meist keine Rücksicht genommen. Das exotische Holz wie Palmholz, ausgefallene Eichenhölzer oder Orangenholz, wird zunächst zum Ort der Verarbeitung transportiert, nicht selten in Asien. Asiatische Arbeitskräfte sind besonders günstig, auf Menschenrechte wird hier nicht so viel Wert gelegt. Sind die Hölzer dann für die Verarbeitung zurechtgesägt, gelangen Sie mit umweltbelastenden Schiffen oder teils per Flugzeug nach Europa, wo sie im östlichen Ausland für den endgültigen Verkauf vorbereitet werden.

Qualität einheimischer Holzarten

Holzarten wie Kiefernholz aus Nordeuropa sind besonders witterungsbeständig und bleiben auch bei großen Temperaturunterschieden haltbar und stabil. Seriöse Händler prüfen vor der Herstellung von Gartenhäusern und Geräteschuppen nicht nur die Qualität der verwendeten Hölzer. Sie können beispielsweise diese Webseite besuchen für mehr Informationen. Engagierte Lieferanten haben stets auch einen Blick auf die Arbeitsbedingungen vor Ort.

Erkennen können Sie die Qualitätsunterschiede leicht an der Länge der gewährten Garantie: Stammt das Holz aus einer minderwertigen Verarbeitung, werden häufig nur bis zu drei Jahre Gewährleistung vom Verkäufer übernommen. Dies entspricht dem gesetzlichen Mindestmaß. Hochwertige Holzhäuser, die sich vielseitig zum Beispiel als Garage oder Abstellraum, aber auch als Ferienhaus oder zum Übernachten eignen, erhalten Sie von vertrauenswürdigen Fachhändlern mit einer Garantieleistung von bis zu zehn Jahren!

Pflege von Holz im Außenbereich

Naturbelassenes Holz ist nur bedingt witterungsbeständig. Mit der richtigen Pflege tragen Sie viel dazu bei, dass Ihr Holzhaus lange Zeit ansehnlich, wasserdicht und absolut stabil bleibt.

(vo)
Mehr von Aachener Zeitung