1. Leben
  2. Bauen und Wohnen

Richtige Wohnraumbelüftung

Mit Lüftungstechnik : Richtige Wohnraumbelüftung

Gerade die Corona-Pandemie hat es deutlich gemacht, wie wichtig richtige Wohnraumbelüftung ist. Das Homeoffice hat die Menschen fest im Griff und die kalte Jahreszeit lässt die Menschen noch mehr in den eigenen vier Wänden die Zeit verbringen.

Im Prinzip bräuchte es aber die Corona-Zeiten gar nicht, um über dieses Thema nachzudenken. Frischluft sollte eigentlich zu den Grundbedürfnissen des Menschen gehören. Das einfache Fenster öffnen ist nicht zwangsläufig die Lösung. Besonders im Winter stößt man in der Regel an die Grenzen. Wenn die Innentemperatur zu weit absinkt, lässt sich auch das Fenster nicht ganztags öffnen.

Die Lösung besteht in einer verbesserten Lüftungstechnik. Der Einbau von Lüftungsanlage gilt als die beste Maßnahme zur Verbesserung der Luftqualität. In der Praxis lässt sich eine solche Adaptierung am besten im Rahmen einer Wohnraumsanierung durchführen. Die Lüftungstechnik gehört heute bei jeder Sanierung zum Standard. Die Vorteile der Lüftungstechnik liegen vor allem darin, dass lästige Geräusche von der Straße draußen bleiben. Die Lüftungstechnik kommt daher vor allem bei Wohnhäusern in stark befahrenen Straßen zur Anwendung. Die Fenster können dort nur nachts geöffnet werden.

Der Einbau von Wohnraumlüftungsfilteranlagen schafft Raum für ausreichend Zuluft und Abluft. Ein regelmäßiger Luftwechsel ist wichtig, denn er schafft gesundes Klima in den eigenen vier Wänden. Die Schadstoffe können durch Lüftungsanlagen ebenso nach draußen gelangen. Die verbrauchte Luft von Küche oder Bad dringt durch die Lüftungsanlage nach draußen. Sauerstoffreiche Luft dringt nach Innen. 

Welche Lüftungsanlage?

Angeboten werden unterschiedliche Bauarten von Lüftungsanlagen. Neben den zentralen Lüftungsanlage gibt es auch die dezentrale Lüftungsanlage. Es gibt jedoch einen wichtigen Grund, warum sich die meisten Menschen für den Einbau einer dezentralen Anlage entscheiden. Bei zentralen Anlagen wird die Zustimmung des Eigentümers bzw. des Verwalters des Hauses verlangt. Die Bauherren müssen dazu aber hohe Investitionen tätigen. Viele Bauherren sind dazu nicht bereit. Daher entscheiden sich viele Wohnungsbesitzer für eine Anschaffung der dezentralen Lüftungsanlage.

Diese Anlagen bestehen aus einzelnen Ventilatoren und können unabhängig von der Entscheidung der Bauherren verwendet werden. Sie brauchen den Bauherren auch nicht mit Wartungskosten belasten. Außerdem sind sie meist billiger in der Wartung. Die dezentrale Lüftungsanlage kann die gleiche Effizienz wie eine zentrale Anlage aufweisen. Der Standard wurde in den letzten Jahren stark an jenen der zentralen Anlagen angepasst. Daher gilt auch das Argument der geringen Leistung nicht mehr. 

Vorteile einer dezentralen Lüftungsanlage

Es handelt sich um eine individuell kontrollierbare Maßnahme zur Verbesserung der Luftqualität. Sie kann unbenommen von anderen Parteien im Haus vorgenommen werden. Der Vorteil liegt vor allem in der flexiblen Montage der Lüftungsanlage. Das Einzelgerät kann für verschiedene Raumkonzepte angepasst werden. Zum Zwecke des Einbaus in Küche oder Bad kann der Luftaustausch bewirken, dass Schimmelbildung vorgebeugt wird. Besonders in Wohnräumen trägt die dezentrale Anlage dazu bei, dass die Wärmerückgewinnung stattfinden kann.

Ein Vorteil ist auch der geringe Arbeitsaufwand. Während bei zentralen Anlagen meist Gänge und Wände aufgestemmt werden müssen, sind derartige Arbeiten bei der dezentralen Lüftungsanlage nicht notwendig. Der Planungsaufwand ist daher bei der dezentralen Anlage viel geringer als bei der zentralen Lüftungsanlage.

(vo)