1. Leben
  2. Bauen und Wohnen

Plissees: Ein kleiner Stil-Guide für moderne Wohnlandschaften

Fensterdeko im Falten-Look : Plissees: Kleiner Stil-Guide für moderne Wohnlandschaften

Plissees grenzen sich von anderen Fensterdekos durch ihren Faltstoff ab und wirken eher schlank und schlicht. Doch nicht nur minimalistische Innenraumgestaltungen lassen sich mit modernen Faltrollos aufpeppen. Eine Orientierungshilfe für eine stilsichere Auswahl des Designs sowie praktische Pflegetipps.

Unifarben, gestreift, gecrusht, geblümelt oder metallic – die Auswahl von Plissees fällt heutzutage nicht leicht, da der gefaltete Sonnenschutz für Fenster mittlerweile in Hunderten von Stoffausführungen erhältlich ist. Zwar gibt es mittlerweile kaum noch stilistische Vorgaben und auch von Vermieterseite ist kein Einspruch zu erwarten. Vor der Anschaffung sollten jedoch die wichtigsten Entscheidungskriterien festgelegt werden, um eine Wohnlandschaft letztlich auch perfekt zu ergänzen und eine allzu unruhige Optik zu umgehen.

Allgemeine Tipps zur Farbwahl

Als Faustregel gilt: Wer ganz auf Nummer sicher gehen möchte, setzt eher auf unverfängliche Farben in Weiß, Cremefarbe oder Grau, da sie im Wohnumfeld kaum optisch auftragen. Demgegenüber wirken intensive Farben, Strukturierungen und vor allem Musterplissees stets auffälliger. Der Fensterbereich wird gezielt betont.

Um dabei stilsicher vorzugehen, empfiehlt es sich, Farben und Muster aufzugreifen, die im Wohnraum bereits vorkommen – es sei denn, es ist ein gezielter Kontrast oder Stilbruch im Wohnkonzept vorgesehen. Eine weitere etwas dezentere Möglichkeit ist es auch, gemusterte und unifarbene Plissees abwechselnd zu kombinieren. So wird einerseits zwar ein Akzent gesetzt, andererseits aber ein neutraleres Gesamtbild gewahrt.

Sobald feststeht, ob ein Plissee eine Einrichtung eher untermalen oder bewusst betonen soll, kann nun – je nach geplantem oder vorhandenem Wohnstil – die Auswahl des konkreten Designs erfolgen.

Puristische Raumgestaltung

Der Minimalismus ist ein sehr angesagter Stil, da er dem aktuellen Zeitgeist nach Reduktion und Zeitersparnis entspricht. Auf Überflüssiges wird grundsätzlich verzichtet. In der übersichtlichen und zugleich äußerst pflegeleichten Inneneinrichtung befinden sich nur die notwendigsten Möbel, die von schnörkellosen, klaren Formen geprägt sind. Zu diesem streng formalen Erscheinungsbild passen vornehmlich zurückhaltende Farben, aber auch sparsam eingesetzte Faltrollos mit geometrischem Muster.

Sehnsucht nach ländlichem Leben: Der Landhausstil

Durch größtmögliche Natürlichkeit ist der Landhausstil gekennzeichnet. Die typische Ausstattung besteht aus naturbelassenen Holzmöbeln oder Rattan sowie Wohndeko aus Leinen und Baumwolle. Die Wohnatmosphäre ist hell in vorwiegend Weiß-, Beige- und Brauntönen gestaltet und wird mit Grünpflanzen zusätzlich farblich aufgefrischt. Der ländliche Wohnstil lässt sich zum Beispiel mit Plissees ergänzen, die eine gröbere Stoffstruktur oder eine Bast-Optik aufweisen.

Nordische Stile

Gar nicht mehr wegzudenken aus deutschen Haushalten sind Einrichtung mit skandinavischer Ausrichtung. Auch hier wird mit Wohnaccessoires zwar nicht gerade verschwenderisch umgegangen. Anders als beim Minimalismus ist hier aber deutlich mehr Deko vorzufinden, beispielsweise Plüschkissen, Kunst- und Echtfelle und vor allem eine Vielfalt an Kerzen. Auch hin und wieder gekonnt platzierte dezente Muster gibt es hier.

Eine neuere Variante des skandinavischen Wohnstils sind Japandi-Gestaltungen. Dieser Stilmix verbindet Nordisches geschmackvoll mit Dekoaccessoires nach asiatischem Vorbild. Faltrollos mit ganz feinen floralen Zeichnungen, dünnere papyrusartige Plissees oder auch Farbgebungen wie Beigetöne, Hellgrau oder zuweilen auch Schwarz sind hier bevorzugt vorzufinden.

Fenstergestaltung in Vintage-Einrichtungen

Auch alte Stile erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit, zum Beispiel der Vintage-Stil der 30er Jahre. Historisch gestaltete Wohnkonzepte bekommen durch Crushplissees mit Knitteroptik oder auch Farben wie Dunkelbraun, Eierschale, Violett oder Dunkelrot den finalen dekorativen Schliff. Soll ein Wohnstil der 70er Jahre umgesetzt werden, darf wiederum beherzte zu ausgefalleneren Farben wie Signal-Orange oder Grasgrün gegriffen werden.

Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass diese Farben nur als einzelne Akzente plaziert werden, da das Zuhause letztlich ja auch als Ort der Entspannung dienen soll.

Wie werden Design-Plissees gereinigt?

Die geeignete Art der Reinigung hängt weniger von der Optik, sondern maßgeblich von der jeweiligen Stoffbeschaffenheit ab. Ganz allgemein können alle Stoffe mit einem Staubwedel oder der weichen Seite eines Küchenschwamms abgestaubt werden. Dazu wird das Plissee in voller Länge aufgezogen und bei leicht geglätteten Falten bearbeitet.

Daneben gibt es auch Varianten, die feuchtraumgeeignet sind. In diesem Fall kann für die Stoffpflege auch ein leicht angefeuchtetes Tuch verwendet werden. Bei manchen Modellen ist es auch erlaubt, sie in einem lauwarmen Handbad bis 30 Grad zu schwenken und anschließen mit klarem Wasser durchzuspülen. Das ist aber oftmals gar nicht notwendig – und wenn, dann nur bei sehr starken Verschmutzungen.