1. Leben
  2. Bauen und Wohnen

Glühende Hitze in der Wohnung vermeiden - die besten Tipps

Die besten Tipps : Glühende Hitze in der Wohnung vermeiden

Endlich Sommer! Wenn die ersten warmen Tage kommen, scheint das Leben leichter und schöner zu werden. Bis die erste Hitzewelle kommt und alle anfangen zu stöhnen. Vor allem in der Stadt heizen sich die Straßen auf und in den Wohnungen wird die Hitze unerträglich.

Hitzestau in der Wohnung vermeiden - so geht?s

Für kleine Kinder, Senioren und Haustiere kann die Hitze sogar gefährlich werden, da es zu einer Überhitzung des Kreislaufs mit ernsten Folgen kommen kann. Für viele Menschen scheint der Einbau einer Klimaanlage dann die beste Wahl zu sein. Das muss jedoch nicht sein, denn es gibt gute Tipps gegen die Sommerhitze. Aber Vorsicht: Es existieren zum Teil abenteuerliche Tipps gegen brütende Sommerhitze, die man nicht unbedingt befolgen sollte.

Gebäude heizen sich nach und nach auf. Bei länger andauernden Hitzeperioden steigen die Temperaturen im Gebäude immer mehr an und es entsteht die gefürchtete Backofenhitze in den Wohnungen. Die Sonneneinstrahlung, die durch die Fenster in die Zimmer kommt, kann Möbel und Fußboden schädigen. Hier ist der erste Ansatz die direkte Sonneneinstrahlung zu vermeiden. Für Dachflächenfenster gibt es zum Beispiel maßgefertigte Lösungen aus Sonnenschutzgewebe, welche die pralle Sonneneinstrahlung im Raum verhindern. Diese Lösung ist besonders bei Dachfenstern sinnvoll, denn durch den Winkel kann das Sonnenlicht sonst zu einer sehr starken Erwärmung des Raumes führen.

Energieeffiziente Bauten, die über eine Wärmedämmung und große Fensterflächen verfügen, sind nicht nur im Sommer Hitze anfällig, sondern auch in den Übergangszeiten. Die langwelligen Wärmestrahlen sorgen für eine sich immer stärker anstauende Wärmeentwicklung. Das ist der Grund dafür, dass Altbauten im Sommer oft wesentlich angenehmer sind, da sie die Hitze effizienter abhalten können.

Die Folgen der Hitze für den menschlichen Körper sind vielfältig: Es kann zu einer gefährlichen Dehydrierung kommen, die Konzentrationsfähigkeit lässt nach und der Kreislauf kann in Mitleidenschaft gezogen werden. Der nächtliche Schlaf fällt auch immer schwerer und das beeinträchtigt dann die Leistungsfähigkeit am Tag.

Zu den besten Tipps gegen Hitzestau in der Wohnung gehört es, maßgeschneiderte Sonnenschutzsysteme zu installieren, die den Sonnenschutz von außen kombinieren mit dem Verhindern des Wärmestaus von innen. Das Anbringen von Markisen an den Außenflächen des Hauses kann zusätzlichen Schutz bieten. Wenn mehrere Systeme, wie Sonnenschutz, Rollläden und Außenmarkisen miteinander verbunden werden, dann kommt es zu isolierenden Luftschichten, die für eine Abkühlung sorgen - ganz ohne Klimaanlage. Übrigens funktioniert diese Isolierung durch Luftschichten auch im Winter und spart dann Heizkosten bis zu 30 % ein. Allerdings muss dieses Isoliersystem aus Sonnenschutz und Luftschichten maßgeschneidert auf das Gebäude zugeschnitten sein, um zu funktionieren. Das ist zwar erst einmal kostenintensiv, aber die Ausgaben werden durch geringere Heizkosten im Winter und keine Ausgaben für Klimatisierung im Sommer wieder verringert.

Ein weiterer guter Tipp, die Wohnung abzukühlen, besteht in der Anschaffung von Pflanzen, die über die Wasser-Verdunstung für Kühlung sorgen. Pflanzen sorgen auch dafür, dass sich das Kleinklima in den Räumen verbessert. Wer einen Balkon oder eine Terrasse hat, der kann einen Tipp aus südlichen Ländern übernehmen, indem er eine Pergola aufbaut und sie mit Wein oder anderen Rankpflanzen versieht. Dies sorgt für angenehm schattige und natürliche Kühlung. Auch die Dachfläche selber kann mit Pflanzen begrünt werden - eine Maßnahme, die in Städten zunehmend umgesetzt wird.

(vo)