Gesunder Schlaf gegen Rückenschmerzen – so wichtig ist eine passende Matratze

So wichtig ist eine passende Matratze : Gesunder Schlaf gegen Rückenschmerzen

Rückenschmerzen gehören mittlerweile zu den häufigsten Krankheiten. Unabhängig von den Ursachen gibt es vieles, das Betroffene tun können. Vor allem ein erholsamer Schlaf kann dabei helfen, eine Verschlimmerung der Beschwerden zu vermeiden. Die Wahl der Matratze spielt dabei eine große Rolle.

In einer Umfrage zum Thema Rückenprobleme gab mehr als ein Drittel aller Befragten an, ab und zu Rückenschmerzen zu haben. Bewegung, Physiotherapie, Krankengymnastik und andere natürliche Heilverfahren sind adäquate Mittel, dies in den Griff zu bekommen. Wenn sich jedoch trotz dieser Maßnahmen keine Besserung der Beschwerden einstellen mag, kann eine Überprüfung der Matratze weiterhelfen.

Testsieger-Matratzen sind nicht immer die beste Wahl

Fast jede Matratze hat positive Eigenschaften: Federkernmatratzen haben eine gute Durchlüftung und sind ideal bei starkem Schwitzen. Ebenso von Vorteil ist die sehr gute Punktelastizität. Kaltschaummatratzen überzeugen durch ihre hohe Stützkraft und ihre lange Lebensdauer. Sucht man nach einer Matratze, die sich der Körperform anpasst, sind Viscoseschaum-Matratzen eine gute Wahl. Möchte man die Vorteile von Viscose- und Kaltschaum miteinander verbinden, sollte man zu einer Gel-Matratze greifen.

Trotzdem ist nicht jede Matratze für jeden geeignet. Und auch auf Warentests sollte man sich nicht blindlings verlassen. Was für den Durchschnittsbürger ausreichen mag, kann bei von Rückenschmerzen Betroffenen für noch mehr Beschwerden sorgen. Übrigens sollte immer auch die eigene Schlafposition beim Matratzenkauf mitentscheiden.

Nicht zu unterschätzen: der Härtegrad

Anbieter wie beispielsweise xxxlutz.de bieten eine große Auswahl an verschiedenen Matratzentypen. Kaltschaummatratze, Boxspringmatratze, Viscoseschaummatratze oder Gel-Matratze eignen sich jedoch nicht für jeden.

Die eigene Matratze sollte ebenso wie der Lattenrost auf die speziellen Bedürfnisse des Schlafenden zugeschnitten sein. Ein entscheidender Faktor ist etwa der Härtegrad der Matratze. Wer unter Rückenschmerzen leidet, hat sich in der Regel für einen zu weichen Härtegrad entschieden. Dadurch wird die Wirbelsäule in eine unnatürliche Haltung gedrückt und in Folge dessen bildet sich eine Kuhle. Dies führt zu einer starken Belastung von Lendenwirbeln und Halswirbelsäule.

Das gleiche Phänomen lässt sich bei zu alten, durchgelegenen Matratzen erkennen. Um Rückenschmerzen vorzubeugen, empfehlen Experten deswegen, die Matratze etwa alle 8 Jahre gegen eine neue zu tauschen.

Welcher Härtegrad geeignet ist, hängt immer vom Körpergewicht des Schlafenden ab. Dabei gelten folgende Empfehlungen:

  • Härtegrad H2 bis 80 kg Körpergewicht
  • Härtegrad H3 bei 80-100 kg Körpergewicht
  • Härtegrad H4 bei 100-150 kg Körpergewicht

Welche Matratzen sind bei Rückenschmerzen geeignet?

Vor dem Matratzenkauf sollte man seine nächtliche Schlafposition kennen. Ob man auf dem Bauch, auf dem Rücken oder auf der Seite schläft, sollte bei der Kaufentscheidung immer berücksichtigt werden. Bei Seitenschläfern muss die Matratze leicht nachgeben, so dass Becken und Schultern bequem in die Matratze einsinken können. Rückenschläfer brauchen hingegen eine Matratze, die eine besondere Stütze für Lendenwirbelsäule und Nacken bildet. So wird ein zu tiefes Einsacken verhindert. Für Bauchschläfer sollte es eine Matratze sein, die ausreichend stützt.

Wacht man morgens mit Rückenschmerzen auf, kann eine Matratze mit integrierten Liegezonen gegensteuern. Die einzelnen Zonen ermöglichen eine perfekte Anpassung der Matratze an den Körper. Die Wirbelsäule liegt gerade, so dass ein erholsamer Schlaf gewährleistet werden kann. Beim Vergleich einzelner Modelle sind solche vorzuziehen, bei denen die unterschiedlichen Härtegrade auf zwei bis drei Liegezonen aufgeteilt werden. Eine besonders gute Variante ist die 7-Zonen-Technologie.

Kombiniert man die geeignete Matratze mit einem verstellbaren Lattenrost, kann man viel für seinen Körper tun. Deswegen sollte die Matratze unbedingt für verstellbare Lattenroste geeignet sein.

Mehr von Aachener Zeitung