1. Leben
  2. Bauen und Wohnen

Potsdam: Fenster zu, Fernseher aus: Den Sommer zu Hause überstehen

Potsdam : Fenster zu, Fernseher aus: Den Sommer zu Hause überstehen

Das Thermometer zeigt 30 Grad an, die Mittagssonne brennt auf die Fenster nieder: Die Wohnräume werden zur Sauna. Wer in den Sommermonaten nicht ans Meer flüchten kann, braucht ein paar Tricks, um das Haus auch an den heißtesten Tagen kühl zu halten - und das ohne Klimaanlage. Dabei helfen vor allem Ratschläge, die auch beim Stromsparen nützlich sind.

Denn Elektrogeräte wie Computer, Fernseher, Spülmaschine und Fön produzieren Wärme. An eh schon zu warmen Tagen empfiehlt Klaus Stöckmann, Energieberater der Verbraucherzentrale Brandenburg in Potsdam, daher nur jene Geräte anzumachen, die auch wirklich gebraucht werden.

Ein verzichtbares Beispiel sei der Wäschetrockner, sagt Mechthild Himmelreich von der Verbraucherzentrale Bremen. Denn er erzeuge viel Wärme, und die Wäsche trockne bei warmen Temperaturen und Sonnenschein auch sehr gut an der Leine auf dem Balkon oder im Garten. Geräte, die im Moment nicht gebraucht werden, sollten komplett abgeschaltet werden. Denn im Stand-by-Betrieb können sie immer noch Wärme abgeben.

Möglichst wenig Hitze sollten Bewohner auch beim Kochen produzieren. Bei manchen Gerichten kann der Koch die Platten kurz vor Schluss ausschalten, erläutert Himmelreich. Denn die Platten geben noch weiterhin Wärme ab, die das Gericht fertig zubereitet. Im Sommer sei zudem der Einsatz von Abzugshauben besonders sinnvoll - sie tragen die warme Kochluft nach draußen.

Damit das Haus sich an heißen Tagen erst gar nicht aufwärmt, sollte nur morgens, abends und in der Nacht gelüftet werden, empfiehlt Udo Peters von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. Dann ist die Luft wesentlich kühler. Außerdem sollten die Räume tagsüber möglichst mit Rollläden, Markisen oder Vorhängen abgedunkelt werden, denn Sonnenschein durch die Fenster lädt die Luft im Wohnraum auf.

Beim Kühlen der Zimmer helfen massive Fußböden. Denn sie nehmen die Wärme aus der Raumluft auf. Aber die Bewohner sollten lose und schwere Teppichböden darauf im Sommer wegräumen, rät der Energieexperte Peters. Sie wirken wie eine Wärmedämmung und verhindern, dass der Boden Wärme speichert.

(dpa)